zur Navigation springen
Neue Artikel

24. November 2017 | 10:46 Uhr

Verkehr : Zweimal kracht’s in A20-Baustelle

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ford-Fahrer übersieht Warnbake und Auffahrunfall nach starkem Bremsmanöver eines Kia-Fahrers

svz.de von
erstellt am 15.Apr.2016 | 20:45 Uhr

Kaum eingerichtet, schon kracht es: In dieser Woche wurde auf der A 20 zwischen den Anschlussstellen Bobitz und Wismar Mitte alles vorbereitet für die künftige Baustelle – ab Montag beginnen die eigentlichen Arbeiten. Doch bereits am Donnerstag passierten gleich zwei Unfälle.

Gegen 15 Uhr übersah ein 69-jähriger Ford-Fahrer eine Warnbake beim Überholen eines Lkw und fuhr diese um. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Nur eine Stunde später krachte es erneut im Baustellenbereich. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge hatte ein Kia, der von der rechten auf die Überholspur wechselte, den nachfolgenden Verkehr zu einem stärkeren Bremsmanöver veranlasst. Deshalb kam es zu einem Auffahrunfall, an dem drei Pkw beteiligt waren. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 15 000 Euro. Bei beiden Unfällen wurde niemand verletzt.

Ab 18. April wird die Asphaltdecke in zwei Phasen erneuert – zuerst die Fahrbahn in Richtung Lübeck und danach bis 1. Juli in Richtung Rostock. Die Kosten in Höhe von 5,2 Millionen Euro trägt der Bund.

Damit die Kraftfahrer möglichst gut durch die Baustelle kommen, wird der Verkehr auf der nicht gesperrten Fahrbahn in beiden Richtungen mit je zwei Fahrspuren an der Baustelle vorbeigeleitet. Vom 28. April an kommt es aber immer wieder zu zeitweisen Sperrungen der Überholspur. In diesen kurzen Phasen wird der Standstreifen für den Verkehr frei gegeben. So sei laut MV-Verkehrsministerium sichergestellt, dass zwei Spuren je Fahrtrichtung zur Verfügung stehen. Die A 20-Baustelle zwischen der Abfahrt Bobitz und dem Kreuz Wismar befindet sich auf einer Länge von 8 km zwischen der Rosenthal-Brücke (Gemeinde Dorf Mecklenburg) und bis fast auf Höhe der Kreisstraße 21.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen