zur Navigation springen
Neue Artikel

23. November 2017 | 01:07 Uhr

Splitter : Zwei Dörfer – eine Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Seit der Fusion im Jahr 1991 viel Nachwuchs ausgebildet

svz.de von
erstellt am 29.Dez.2015 | 09:06 Uhr

Die Einsatztruppe der freiwillige Feuerwehr von Dalberg-Wendelstorf zählt 22 Mitstreiter – 4 Frauen und 18 Männer. „Viele sind über unsere Jugendwehr zu uns gekommen“, erzählt Wehrführer Bernd Römpage. „Nur so gelingt es uns, einsatzbereit zu bleiben.“

Ein Dauerbrenner – auch in Dalberg-Wendelstorf. 1991 sah es sogar recht düster aus. In dem Jahr schlossen sich die Dalberger und Wendelstorfer Kameraden zusammen, um wenigstens eine Truppe aufstellen zu können. Und Bernd Römpage wurde Wehrführer. Einen Schwerpunkt legte er sofort auf die Jugendarbeit – mit den erwünschten Folgen. „Als Amtswehrführer von Lützow-Lübstorf habe ich dafür heute leider nicht mehr so viel Zeit“, erzählt der 56-jährige Angestellte, der in Schwerin bei der SAS arbeitet. Um den Nachwuchs in der Wehr kümmert sich heute Jugendwart Daniel Römpage, ein Neffe des Wehrführers. Drei Jungen und ein Mädchen treffen sich alle zwei Wochen, um sich an der Feuerwehrtechnik ausbilden zu lassen und gemeinsam aktiv zu werden.

Das passiert natürlich in Wendelstorf, wo Ende der 1990er-Jahre das neue Feuerwehrhaus der Gemeinde errichtet wurde. Es ist Treffpunkt für das ganze Dorf. So wie das Pendant in Dalberg – das Sportlerheim.

Alle Blauröcke der Gemeinde freuen sich schon auf eine Neuanschaffung im kommenden Jahr: Die Gemeinde will ein Transportfahrzeug kaufen. Das alte musste nach einem Wildunfall verschrottet werden. Dann steht das Einsatzfahrzeug mit einem 600 Liter Tank nicht mehr allein in der Halle.

 

Dieser Teil von Seefeld gehört zu Dalberg-Wendelstorf.
Dieser Teil von Seefeld gehört zu Dalberg-Wendelstorf.
 

Seefelder leben in drei Gemeinden

Das ist schon kurios: Die Seefelder im Stepenitztal leben in drei Gemeinden – in Dalberg-Wendelstorf, in Testorf-Steinfort und in Mühlen Eichsen. Denn zwischen den Wohnhäusern der Siedlungen verlaufen die Gemeindegrenzen. Dadurch gehören sie auch zu drei verschiedenen Ämtern. Aber immerhin leben die Seefelder heute alle in Nordwestmecklenburg. Zu DDR-Zeiten waren die Gemeinde- auch Kreisgrenzen.

 

Bummi macht Sport mit Kindern

Wenn Bummi zum sportlichen Dreikampf ruft, kommen Kinder aus dem gesamten Amtsbereich Lützow-Lübstorf nach Dalberg. Immer im Juni steigt dieser Wettbewerb der Kitas im Laufen, Springen und Werfen auf dem Sportplatz. Die Mitarbeiter des Amtes und Helfer aus dem gesamten Dorf sind dann auf den Beinen, um den Mädchen und Jungen einen abwechslungsreichen Tag zu gestalten. Und in der Küche wirbeln die „Fröhlichen Dalberger“, eine eingeschworenen Truppe, die auch das ganze Jahr über für Geselligkeit sorgt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen