Zum Schluss Alaska: Der Zeitplan für den Wahltag

von
04. November 2012, 06:48 Uhr

Weil sich die USA über sechs Zeitzonen erstrecken, öffnen und schließen die Wahllokale in den östlichen Bundesstaaten bereits Stunden früher als die an der Westküste. Für Millionen Bürger sind die Öffnungszeiten am 6. November unerheblich, weil sie schon vorher, etwa per Briefwahl, ihre Wahlmänner für die Kür des Präsidenten bestimmt haben.

Die Wahltag startet traditionell im kleinen Dorf Dixville Notch im Bundesstaat New Hampshire. Für die Handvoll Wähler ist das Wahllokal bereits ab Mitternacht ostamerikanischer Zeit ("Eastern Time") geöffnet. Das entspricht 6 Uhr morgens Mitteleuropäischer Zeit (MEZ). Die Bürger von Hawaii und Alaska sind die Schlusslichter. Die Inselbewohner können ihre Stimme von 18 Uhr MEZ bis 5 Uhr morgens abgeben. In Alaska sind die Wahllokale von 17 Uhr MEZ bis 6 Uhr geöffnet. Mit ihrer Schließung im nördlichsten Bundesstaat ist die US-Wahl beendet.

Um Mitternacht deutscher Zeit werden die Wahlurnen in weiten Teilen von Indiana und Kentucky versiegelt. Jetzt laufen die ersten Prognosen in einzelnen Staaten über die Fernsehsender. In der Hauptstadt Washington, wo ebenfalls Ostzeit gilt, können die Wähler bis 2 Uhr MEZ am Mittwoch ihr Kreuzchen machen, in New York bis 3 Uhr. Zu den Staaten mit "Central Time" gehören Arkansas und Obamas Heimatstaat Illinois. Arkansas schließt, wenn es in Mitteleuropa 2.30 Uhr ist, Illinois schon um 2 Uhr. Weiter westlich liegt der Staatengürtel mit "Mountain Time". Dazu zählt Arizona, wo sich die Wähler bis 3 Uhr MEZ Zeit lassen können. Der wichtigste Staat mit "Pacific Time" ist Kalifornien. Wenn die Wahllokale dort um 20 Uhr Ortszeit schließen, ist es bei uns 5 Uhr. In der Wahlnacht 2008 hatte der Fernsehsender CNN Obama bereits gegen 5 Uhr zum sicheren Sieger erklärt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen