zur Navigation springen
Neue Artikel

20. November 2017 | 09:07 Uhr

Zum Anfeuern immer dabei

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

svz.de von
erstellt am 12.Okt.2014 | 08:50 Uhr

 

Kommentar von Volontärin Tara Gottmann

Meine Oma ist die Beste, und zum Glück bin ich nur eine Straße von ihr entfernt aufgewachsen. Als Kinder verbrachten meine Cousine und ich oft „Mädchenwochenenden“ bei ihr, inklusive shoppen, kochen und Filme gucken. Und auch heute noch besuche ich meine Oma regelmäßig.

Ich bin zehn Jahre lang regelmäßig auf Reitturnieren gewesen. Meine Oma war eigentlich immer mit, auch wenn die Turniere in Dörfern waren, die nur über Schleichwege zu erreichen waren und meine Prüfungen um 7 Uhr begannen. Oma verfolgte immer die ganze Prüfung, schrieb alle Ergebnisse auf und fieberte mit. Wenn bei anderen Teilnehmern „Reiß die Stange!“ oder „Verweiger!“ zu hören war, dann kam das mit Sicherheit von meiner Oma. Und sie freute sich mit, wenn mein Pferd und ich in die Platzierung kamen oder sogar der Sieg drin war. Natürlich hat sie mich auch getröstet, wenn es nicht gut lief.

Außerdem durfte ich immer mit Omas Auto fahren. Als sie sich vor zwei Jahren ein neues kaufte, klingelte sie gleich bei meinen Eltern zu Hause: „Ist Tara da? Ich habe uns ein Auto gekauft und möchte eine Probefahrt mit ihr machen!“ Als ich mein Volontariat angefangen habe, durfte ich das Auto mitnehmen. Inzwischen hat sie es mir sogar
geschenkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen