zur Navigation springen
Neue Artikel

21. November 2017 | 05:46 Uhr

Zu Tisch wie bei den Edlen Gänsen

vom

svz.de von
erstellt am 19.Feb.2013 | 10:31 Uhr

Über Wochen stand es leer, in der ersten Märzhälfte soll es wieder seine Türen öffnen, das Hotel und Restaurant am Schloss in Wolfshagen. Neuer Betreiber ist Holger Schmidt, ein Prignitzer, der in den 1990er Jahren den Theaterkeller im Wittenberger Kultur- und Festspielhaus leitete, später nach Berlin ging und dort seit vielen Jahren Küchenchef in einem privaten Seniorenheim in Steglitz ist. "Eine Arbeit, die mir sehr viel Spaß macht", wie er betont. Dennoch baute er vor sieben Jahren in Pritzwalk ein Haus, in dem seine Eltern leben, ließ er die Kontakte in die Prignitz nie abbrechen. Speziell nicht zum Förderverein des Schlossmuseums Wolfshagen, dessen Mitglied er ist.

Und so erfuhr Schmidt auch von dem Betreiberwechsel. "Ich bot damals meine Hilfe an, ohne wirklich daran zu glauben, dass es etwas werden könnte", erinnert er sich lächelnd. Doch es hat geklappt. Und nun pendelt Schmidt derzeit zwischen Berlin und Wolfshagen, "denn gleich kann und will ich meine Position in Berlin nicht aufgeben, das war meine erste Bedingung, bevor ich zugesagt habe." Aber reduzieren wolle er den Arbeitsaufwand in Berlin, um auch Zeit für das Hotel-Restaurant zu haben. "Außerdem, und das war meine zweite Bedingung, steigt eine ehemalige Kollegin mit ein. Mit ihr habe ich schon im Theaterkeller super zusammengearbeitet. Auf sie kann ich mich verlassen, auch wenn ich einmal nicht vor Ort bin."

Derzeit ist Schmidt beim Einrichten des Gastraums. Er soll zuvor einen neuen Anstrich - die Farben Walnuss, Braun und Rot schweben dem neuen Betreiber vor - und neue Beleuchtung erhalten, auch die Flure sollen gemalert werden. Und im Hotelbereich will Schmidt eine kleine Lounge einrichten für Gäste, die einfach einmal ausspannen, sich nicht ins Restaurant setzen wollen. Die Hotelzimmer selbst seien in Ordnung. "Professor Bernhard von Barsewisch hat damals bei der Einrichtung nicht gespart, die Zimmer mit guten Möbeln eines österreichischen Anbieters bestückt", lobt der neue Betreiber. Barsewisch, zugleich Vorsitzender des Fördervereins Schlossmuseum, hatte seinerzeit auf eigene Kosten ein ehemaliges LPG-Gebäude zu Hotel und Restaurant um- und ausbauen lassen, um damit bessere Möglichkeiten für Touristen in Wolfshagen zu schaffen. Die möchte Schmidt bieten. Nach deren Wünschen, so betont er, würden sich auch die Öffnungszeiten richten. Das Hotel sei ohnehin immer geöffnet, wenn Gäste gebucht haben, das Restaurant nicht gleich sieben Tage in der Woche. Das Schwerpunktgeschäft sei sicher am Wochenende, im Sommer aber schon wegen der Radtouristen natürlich auch in der Woche, betont er.

Und dann kann, wer möchte, künftig in Wolfshagen auf Bestellung auch ganz besonders speisen, nämlich wie zu Gutszeiten. In dem Kochbuch "Bei den Edlen Gänsen zu Tisch" hat Professor Barsewisch die alten und teilweise modernisierten Rezepte aus den Küchen der zu Putlitzschen Güter gemeinsam mit seiner Schwester Gisa zusammengetragen. "Wir haben schon einige Rezepte daraus nachgekocht und verkostet", berichtet Schmidt. Als ständiges Angebot könne er sie nicht auf die Speisekarte nehmen, auf besonderen Wunsch aber gern. "Und dann decke ich den Tisch natürlich auch mit meinem Meißener Zwiebel-Porzellan und mit Silberbesteck ein", verspricht er.

Ohnehin möchte er das Haus auch für besondere Anlässe wie Feiern anbieten, soll aber auch aus dem ehemaligen Seminarraum wieder ein solcher werden, damit Restaurant und Hotel auch wirklich vielseitig genutzt werden können, für private Feiern ebenso wie für dienstliche Konferenzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen