zur Navigation springen

Zoo steht voll und ganz im Zeichen von Charles Darwin

vom

svz.de von
erstellt am 09.Jan.2012 | 10:12 Uhr

Gartenstadt | Für den Rostocker Zoo werden die kommenden zwölf Monate wohl die wichtigsten seiner Geschichte. Wenn der Bau des Riesenprojekts Darwineum weiterhin so gut läuft, wird Ende August die Eröffnung gefeiert. Dann können Gorilla-Männchen Assumbo und seine neuen Herdenmitglieder zum ersten Mal in ihr neues Zuhause. "Das wird das größte Ereignis überhaupt", sagt Zoodirektor Udo Nagel. Elf Jahre sei es nun her, als die Idee eines Darwineums zum ersten Mal besprochen wurde.

Modellierte Bäume und Felsen sorgen für echte Urwald-Gefühl

Derzeit arbeiten die vielen Bauarbeiter an der Rotrunde und in der Tropenhalle. Seit zirka zwei Wochen zieht auch die erste Farbe ein: Maler Uwe Thürnau und seine Kollegen verpassen den beiden Gibelwänden ein tropischen Anstrich. Hohe Bäume, Lianen und ein Wasserfall sollen für ein möglichst echtest Urwald-Gefühl sorgen. "Ich bin noch nicht ganz zufrieden", sagt er und schaut sich von weitem das Bild an. "Die Kontraste müssen noch stärker herausgearbeitet werden". Insgesamt 900 Quadratmeter müssen von den Künstlern bemalt werden. Dafür gehe eine ganze Menge Farbe drauf. "Wir arbeiten mit Fassendefarbe, weil hier später eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit herrscht", so Thürnau. Ist das Bild einmal an der Wand, soll es ewig halten und muss nocht erneuert oder aufgefrischt werden. Hinzu kommen modellierte Bäume und Felsen, die das ganze dreidimensional erscheinen lassen.

In sechs bis acht Wochen soll die Giebelgestaltung abgeschlossen sein. Für die Maler gab es keine reale Vorstellung. "Wir vereinen in dem Wandbild den asiatischen und den afrikanischen Urwald", so Thürnau.

Auch viele andere Höhepunkte des Jahres 2012 stehen unter dem Motto Charles Darwin. So sind in der Darwin Box seit diesem Jahr Modelle und Tafeln zu sehen, die das Projekt Darwineum bereits veranschaulichen und erlebbar machen sollen. In den Sommerferien gibt es dann jeden Mittwoch und Donnerstag die Zooerlebnistage zum Thema "Auf Darwins Spuren".

"Doch es gibt auch andere Höhepunkte, wie die 14. Klassiknacht im Mai", sagt Nagel. Diese steht dann unter dem Motto "Musik macht Film". Die Taschenlampenführung "Glühwürmchen-Tour" und das traditionelle Zuckertütenfest werden auch in diesem Jahr wieder für Besucheranstürme sorgen.

Insgesamt kamen 2011 knapp 525 000 Gäste in den Rostocker Zoo und damit 20 000 mehr als im Vorjahr. Auch die Tiere haben sich vermehrt. So gab es zirka 80 Jungtiere, unter anderem Maurice und Pili bei den Katas, Botsmann und Kleiner Onkel bei den Seehunden sowie Eddy und Anele bei den Seebären.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen