Drei Fragen an den Bürgermeister : Wunsch an den Kreis: Ortsdurchfahrt sanieren

jürgen skubich

von
20. Januar 2016, 10:20 Uhr

Über sein Dorf sprechen wir mit Ortsvorsteher Jürgen Skubich.

Was zeichnet Kletzke aus?

Jürgen Skubich: Kletzke ist ein sehr altes Dorf, das aus einem Rittergut der alten Quitzows entstanden ist. Ursprünglich gehörten auch umliegende Orte wie die Plattenburg, Haaren, Groß-Leppin, Klein Welle und Schrepkow als Lehensdörfer mit zu Kletzke. Es gab früher in Kletzke eine Schule. Heute ist Kletzke ein Durchgangsdorf an der Verbindung zwischen B5 und Bad Wilsnack. Obwohl wir nur noch wenige Einwohner sind, sind die aber in verschiedenen Vereinen im Sport, beim Theater oder in der Feuerwehr sehr engagiert.

Was sollte sich ein Besucher in Ihrem Ort unbedingt anschauen?

Da ist die alte und sehr schöne Quitzow-Kirche. Und natürlich die benachbarte Plattenburg.

Was wünschen Sie sich vom Landkreis?

Der größte Wunsch, und das sicherlich nicht nur von mir, ist die Sanierung der Ortsdurchfahrt. Das war vor 14 Jahren schon mal im Gespräch, wurde aber nicht umgesetzt.

Die Gemeinde will die Gehwege im Ort sanieren. Wenn in diesem Zuge die Ortsdurchfahrt erneuert werden könnte, würde das das Ortsbild sehr stark aufwerten.

Eine geringere Kreisumlage wäre ebenfalls gut, denn dann würde mehr Geld in der kommunalen Kasse bleiben, um hier direkt vor Ort noch etwas zu machen. Ein großes Ärgernis sind die leerstehenden Gebäude, um die sich niemand mehr kümmert und die das Ortsbild negativ beeinflussen. Aber damit hat der Landkreis wohl eher weniger zu tun.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen