Wulffs Worte - Merkels Schweigen

Grafik: Wordle
Grafik: Wordle

von
05. Januar 2012, 07:18 Uhr

Berlin | Knapp 11,5 Millionen Zuschauer haben am Mittwochabend das Interview von Bundespräsident Christian Wulff in ARD und ZDF gesehen. Aber was hat er eigentlich gesagt? Auf der Grafik oben haben wir die Schlüsselbegriffe aus den Antworten visualisiert. In der Wörterwolke erscheinen häufig im Text vorkommende Wörter groß, seltene Wörter klein. Groß bei Wulff, das heißt: Geerkens, Freunde(n), Fragen. Klein: Wissen, Kredit, Meinungsfreiheit. Ob seine Wortwahl die richtige war? Nach den Reaktionen zu urteilen: Nein. Nach dem Interview steht der Bundespräsident erneut unter Zugzwang. Die "Bild"-Zeitung widersprach gestern Wulffs Darstellung, er habe mit seinem Anruf bei Chefredakteur Kai Diekmann lediglich eine unliebsame Berichterstattung zu seinem Privatkredit verschieben, aber nicht verhindern wollen. Die "Bild" ging mit dem Plan in die Offensive, die umstrittenen Mailbox-Äußerungen zu veröffentlichen. Wulff lehnte ab. Er wolle es bei der persönlichen Entschuldigung bei Diekmann belassen. Und die Bundeskanzlerin? Die schweigt.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen