zur Navigation springen
Neue Artikel

24. September 2017 | 08:57 Uhr

Worte können wie Fußtritte sein

vom

svz.de von
erstellt am 30.Nov.2011 | 08:04 Uhr

Die 15-jährige Kim beklagt sich seit vielen Wochen über Kopfschmerzen. Den wahren Grund dafür weiß außer ihr niemand. Denn aus Angst, dass sie die Mädchen aus der 10. Klasse wieder in der Toilette einsperren und ihr wieder das Taschengeld wegnehmen, spricht sie mit niemandem darüber. Kim wird gemobbt - und Mobbing ist eben kein dummer Streich. Wer Menschen mobbt, verletzt Menschen.

Bloß weil irgendwer denkt, er sei etwas Besseres und habe viel mehr Freunde und Macht, fängt er an, sein Opfer zu beleidigen, zu verspotten oder verbreitet irgendwelche Gerüchte. Im schlimmsten Fall sperrt der Mober sein Opfer auf der Toilette ein oder verletzt es auf irgendeine andere Weise. Vielleicht nimmt er die Gemeinheiten sogar mit seinem Handy auf, um die Videos später ins Netz zu stellen, und so jedem zu zeigen, was für ein "toller" Mensch er ist.

Mobbing ist ein Problem, das an vielen Schulen auftritt. Da es aber meist nur heimlich geschieht, können Lehrer, Sozialarbeiter oder Eltern es nur von sich aus schwer bemerken. Viele Kinder, die gemobbt werden, erzählen es nämlich niemandem - aus Angst, dass man ihnen nicht glaubt.

Man kann körperlich oder geistig gemobbt werden. Besonders verbreitet ist das Cyber-Mobbing. Dabei wird eine Person im Internet ( z.B. bei sozialen Netzwerken wie schülervz oder facebook) durch das Verbreiten von Unwahrheiten oder das öffentliche Bekanntgeben von Geheimnissen beleidigt, bedroht, belästigt oder bloßgestellt. Die Täter (auch "Bullys" genannt) behaupten meistens, der Grund für das Mobben sei irgendein Makel des Opfers. Doch meist wollen die Bullys nur ihre Macht ausdrücken oder sie sind einfach neidisch auf das Opfer.

In vielen Fällen geben die betroffenen Personen sich selbst die Schuld und sind dann plötzlich der Meinung, sie seien tatsächlich das, was die Mobber über sie behaupten: fett, hässlich oder dumm.

Ich finde, Mobbing ist echt unterste Schublade. Wenn jemand ein Problem mit einem Mitschüler hat oder ihn nicht leiden kann, sollte er ihn schlicht in Ruhe lassen und nicht fertigmachen. Denn was bringt es ihnen? Vielleicht fühlt er sich ein paar Sekunden lang total super, doch was ist danach?

Viele kennen diese Probleme bestimmt, entweder seid ihr gemobbt worden oder habt selbst gemobbt. Für alle, die schon mal gemobbt haben oder es immer noch tun: Hört auf damit! Eines Tages könntet ihr das Opfer sein! Dann seid ihr diejenigen, die fertiggemacht werden! Dann seht ihr keinen Ausweg mehr! Versetzt euch in die Lage des Opfers und denkt daran, wie ihr euch in dieser Situation fühlen würdet. Niemand will so behandelt werden, wie ihr es mit ihnen macht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen