Wiro-Affäre Prüfer reden Tacheles

von
05. Februar 2008, 08:42 Uhr

Rostock - In der Affäre um das Rostocker Wohnungsunternehmen Wiro fordert der Landesrechnungshof (LRH) nun offen die Abberufung von Aufsichtsräten. Eine Prüfung hat wirtschaftliche Verflechtungen zu Tage gebracht. Bis zum 15. Februar muss die Stadt nun Stellung beziehen.

Die Luft für Bürgerschaftsmitglied Benno Freitag (FDP) wird immer dünner. Ein eindringlicher Brief des LRH an die Stadtverwaltung macht ihn zum Thema, ohne allerdings seinen Namen zu nennen. Die Prüfer monieren „mittelbar oder unmittelbare wirtschaftliche oder vertragliche Verflechtungen“ zwischen Wiro-Aufsichtsräten und dem Unternehmen, das sie eigentlich kontrollieren sollen. „Der Landesrechnungshof erwartet, dass die Hansestadt Rostock unverzüglich diejenigen Mitglieder des Aufsichtsrates der Wiro abberuft, in deren Person diese Voraussetzung erfüllt ist“, heißt es in dem Brief.

Mehrere Kommunalpolitiker haben einem LRH-Prüfbericht vom November 2007 zufolge über Jahre Geschäfte mit der Wiro in Millionenhöhe abgeschlossen und saßen gleichzeitig im Aufsichtsrat. Neben Freitag, der als Geschäftsführer einer Gerüstbauerfirma auf diese Weise 4,4 Millionen Euro kassierte, ist auch Rostocks SPD-Fraktionsführer Rainer Albrecht namentlich genannt. Er soll als Mitarbeiter eines Architektenbüros den Weg für Geschäfte in Höhe von rund sechs Millionen Euro geebnet haben. Anders als Freitag ist Albrecht allerdings schon aus dem Aufsichtsrat zurückgetreten.

Auch Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling fordert nun erstmals öffentlich Konsequenzen. „Ich werde alles in meiner Macht stehende dafür tun, um diese Forderungen umzusetzen.“ Formal kann nur die Bürgerschaft Mitglieder aus Gremien bestellen oder abberufen. Die Fraktionen halten sich allerdings noch sehr bedeckt. Mehrere Versuche des Rostocker Bundes, Benno Freitag aus dem Aufsichtsrat zu werfen, sind bisher an einer großen Mehrheit in der Bürgerschaft gescheitert. Bis Mitte Februar erwarten Landesrechnungshof und Kommunalaufsicht Antworten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen