Drei Fragen an den Bürgermeister : „Wir haben Charme“

Hans-Dieter Spielmann will Bürgermeister von Bad Wilsnack werden.
Hans-Dieter Spielmann

von
17. November 2015, 09:24 Uhr

Hans-Dieter Spielmann ist seit der Kommunalwahl 2014 Bürgermeister der Stadt Bad Wilsnack und ihrer Orts- und Gemeindeteile.

Was zeichnet die Stadt Bad Wilsnack und ihre Gemeindeteile aus?

Hans-Dieter Spielmann: Zunächst ist es der Charme des historischen Stadtkerns und den der Gemeindeteile. Durch den Fleiß der Bürger wurden viel Zeit und Geld investiert, um alten Gebäuden einen neuen Glanz zu verleihen. Daneben entstanden Eigenheime und ein neues Stadtviertel. Die Stadt und ihre Gemeindeteile sind auf dem besten Weg, sich zu finden, enger zusammenzurücken. Vereine haben sich gebildet, in denen überlegt wird, wie man das Leben in unserer Stadt und unseren Gemeindeteilen schöner gestalten kann. Kunst und Kultur haben einen neuen Stellenwert bekommen.

Was sollte sich ein Besucher in Bad Wilsnack unbedingt anschauen?

Ich empfehle zunächst eines unserer Hotels zu buchen. Das Erkunden der Umgebung zu Fuß oder mit dem Rad ist schön, bringt Ruhe und Entspannung. Bei einem Besuch im Kurpark lässt sich viel entdecken. Ein besonderer Höhepunkt ist die Therme mit Solebecken und dem Salzsee sowie dem Saunadorf. Nicht zu vergessen ist der alte Bahnhof. Er hat mit seiner Gestaltung und seinen Angeboten Vorbildwirkung für andere Bahnhöfe. Doch was wären wir ohne Wunderblutkirche: Anziehungspunkt für Christen, Touristen und Freunden hochkarätiger Konzert. Wir haben keine Industrie, aber attraktive Angebote unserer Rehaklinik und Besucher können in unserem Schreibgerätewerk Cleo hochwertige Produkte erwerben.

Was wünschen Sie sich vom Landkreis?

Ich habe Verständnis, dass der Kreis nur über begrenzte Mittel verfügt, er sollte aber vielleicht genauso verständnisvoll für die Situation der Kommunen sein. Eine Senkung der Kreisumlage wäre nicht wünschenswert und bestimmt möglich.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen