zur Navigation springen
Neue Artikel

22. August 2017 | 22:22 Uhr

Zu warm : Wetterkapriolen lassen Bauern zittern

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Für die Brandenburger Bauern beginnt angesichts der derzeit milden Witterung eine Zitterpartie. „Wenn es weiter so warm bleibt, ist es schlecht für die Pflanzen“, sagte der Präsident des Brandenburger Landesbauernverbandes, Udo Folgart.

Für die Brandenburger Bauern beginnt angesichts der derzeit milden Witterung eine Zitterpartie. „Wenn es weiter so warm bleibt, ist es schlecht für die Pflanzen“, sagte der Präsident des Brandenburger Landesbauernverbandes, Udo Folgart. Bei höheren Temperaturen wachen die Pflanzen aus der Vegetationsruhe auf und beginnen auszutreiben. „Der Winterschlaf entscheidet aber über die Erträge“, betonte Folgart.

Sorgen bereite es den Landwirten, wenn es nachts nicht kälter als 6 Grad und tagsüber 12 bis 14 Grad warm werde. „Schädlinge können auch leichter überleben als bei strengem Frost“, betonte er. Im Vorjahr hatten sich die Landwirte fast zur gleichen Zeit mit einem ganz anderen Wetterextrem herumschlagen müssen. „Der plötzliche Frosteinbruch mit Minusgraden im zweistelligen Bereich hatte uns zu schaffen gemacht“, sagte Folgart. Da kaum eine Schneeflocke gefallen war, fehlte den Pflanzen die schützende Schicht. „Allerdings gab es trotzdem keinen Grund zur Klage bei den erzielten Erträgen“, sagte er. Das zweitbeste Ergebnis der vergangenen 20 Jahre konnte eingefahren werden.

„Jetzt ist kaum irgendwo der Boden gefroren“, sagte Folgart. Im Herbst sei die Saat für Wintergetreide - Roggen, Gerste und Weizen sowie das Futtergetreide Tricitale - ausgebracht worden.

Doch trotz des vermeintlich frühen Frühlings sei für die Landwirte auf den Äckern derzeit nichts zu tun. „Pflanzen und Böden brauchen die Winterruhe“, betonte Folgart. Es bringe nicht viel, auf den Acker zu fahren. „Kommt ein Wetterumschwung, wäre alles für die Katz“, sagte er. Bewährt habe sich zudem die alte Bauernregel, wonach erst „Im Märzen der Bauer die Rösslein anspannt“.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jan.2014 | 12:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen