Weltmeister Nimke muss für Teamsprint passen

Schock für die deutschen Teamsprinter: Athen-Olympiasieger Stefan Nimke ist kurz vor dem Auftakt der olympischen Bahnrad-Wettbewerben verletzt ausgefallen. Foto: Sergey Ponomarev/AP/dapd
Schock für die deutschen Teamsprinter: Athen-Olympiasieger Stefan Nimke ist kurz vor dem Auftakt der olympischen Bahnrad-Wettbewerben verletzt ausgefallen. Foto: Sergey Ponomarev/AP/dapd

svz.de von
02. August 2012, 06:07 Uhr

Der Teamsprint-Wettbewerb hat im Londoner Velodrom denkbar schlecht für die deutsche Rad-Mannschaft begonnen. Stefan Nimke verletzte sich am Donnerstag beim Warmfahren am Lendenwirbel.

Der Schweriner konnte nicht an den Start gehen. Für ihn fährt der Robert Förstemann aus Gera, der nur durch einen Trick mit zu Olympia durfte. Er wurde als Mountainbiker gemeldet, darf aber auf der Bahn starten, auf der er eigentlich nur im Einzelsprint zum Einsatz kommen sollte.

Durch Nimkes Verletzung hat sich die Reihenfolge im deutschen Favoritenteam geändert: Hinter René Enders (Erfurt) fährt Förstemann.
Maximilian Levy aus Cottbus ist der Schlussmann.

Die Qualifikation im Teamsprint der Frauen begann mit zwei Weltrekorden. Erst fuhren die Britinnen 32,526 Sekunden, dann konterten die Chinesinnen mit 32,447. Das deutsche Duo Miriam Welte/Kristina Vogel (Kaiserslautern/Erfurt) fuhr 32,630 und damit die drittbeste Zeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen