zur Navigation springen
Neue Artikel

22. November 2017 | 04:30 Uhr

Energie : Wechsel spart Geld

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Tipps zum Umsteigen auf anderen Stromanbieter

Steigende Strompreise müssen Kunden nicht klaglos akzeptieren. Durch einen Anbieterwechsel können Verbraucher die Kosten deutlich senken. Nach Angaben des Vergleichsportals Toptarif in Berlin beträgt die Spanne zwischen preiswerten und teuren Stromtarifen 30 Prozent und mehr. Ein vierköpfiger Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden Strom kann bis zu 280 Euro im Jahr sparen. Wann Kunden den Anbieter wechseln können:

Preiserhöhung: Erhöht ein Anbieter seine Strompreise, können Kunden von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Über die geplanten Preisänderungen und das Recht zur Sonderkündigung muss der Versorger seine Kunden mindestens sechs Wochen vorher informieren. In der Regel sind die Verträge dann fristlos zum Zeitpunkt kündbar, an dem die Preisanpassung wirksam wird.

Änderung der Vertragsbedingungen: Ein Sonderkündigungsrecht haben Kunden auch bei Änderungen der Vertragsbedingungen. So schreibt das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) Anbietern vor, Kunden verständlich über die Änderungen und ihre Rücktrittsrechte zu informieren. Werden die Vertragsbedingungen einseitig geändert, dürfen Verbraucher ihren Vertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Preiserhöhungen können ebenfalls als Vertragsveränderungen angesehen werden.

Vertragsablauf: Manche Verträge haben eine feste Laufzeit, nach deren Ende sich Kunden ebenfalls nach günstigeren Anbietern umsehen können. Wichtig hierbei: Verbraucher müssen die vertraglich festgelegte Kündigungsfrist einhalten, da sich sonst die Vertragslaufzeit bei vielen Tarifen automatisch verlängert. Die Kündigungsfrist findet sich oft in den Geschäftsbedingungen.

Umzug: Wer in eine neue Wohnung zieht, kann häufig ebenfalls einen anderen Anbieter wählen. Laut Bundesnetzagentur lag die Zahl der Anbieterwechsel im Rahmen eines Einzugs im Jahr 2012 bei fast 650 000 Haushalten. Allerdings ist ein Wechsel nur problemlos möglich, wenn Kunden zuvor in der Grundversorgung waren. Kunden mit Sonderverträgen sollten einen Blick in ihre Verträge werfen. Mitunter ermöglichen sogenannte Umzugsklauseln in solchen Fällen einen Wechsel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen