Web-Radio legal mitschneiden

Bei den unzähligen Internetradios ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mit den richtigen Tools kann die Musik komfortabel und legal mitgeschnitten werden. (Bild: dpa/tmn)
Bei den unzähligen Internetradios ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mit den richtigen Tools kann die Musik komfortabel und legal mitgeschnitten werden. (Bild: dpa/tmn)

Von Jazz-Aufnahmen aus den 20er Jahren bis zum modernen Salsa-Sound: Die Auswahl an Internet-Radiosendern ist riesig. Sie bieten nicht nur eine Alternative zum Hörfunk, sondern lassen sich auch noch komfortabel aufzeichnen.

von
23. Februar 2009, 07:18 Uhr

Hamburg/Ahaus (dpa/tmn) - Internet-Radio-Programme wie Streamripper, Screamer Radio, clipinc, Phonostar Player oder Nexus Radio sortieren die Stationen und Musik-Streams nach Genre und Herkunft und schneiden einzelne Titel oder ganze Sendungen mit - völlig legal.

Benutzeroberfläche erleichtert Bedienung

Als kostenlose Open-Source-Software empfiehlt sich beispielsweise der Streamripper, der Sendungen, die in den Formaten Shoutcast und Icecast über das Internet verbreitet werden, empfängt und aufzeichnet. Musikliebhaber verschiedenster Couleur kommen auf ihre Kosten, weil sich viele Shoutcast-Sender ganz einzelnen Musikstilen verschrieben haben, sei es Klassik, Ska, House, Country, Drum and Bass oder Heavy Metal. Shoutcast-Anbieter Nullsoft, der zu AOL gehört, gibt die Zahl der verfügbaren Sender mit mehr als 18 000 an.

Eigentlich wird der unter streamripper.sourceforge.net erhältliche Streamripper per Kommandozeile gesteuert. Für die meisten Anwender ist das jedoch zu kompliziert. Deshalb gibt es inzwischen auch Benutzeroberflächen für die Software, beispielsweise unter sourceforge.net/projects/streamrippergui. Für Nutzer des Audioplayers Winamp steht auch ein Plugin zur Verfügung. Der Streamripper zeichnet mit den Songs auch die Metadaten auf, also Informationen zu Interpreten und Titeln, und liefert fertige Audiodateien für die private Musikbibliothek. Die Qualität entspricht der Datenrate des aufgezeichneten Programms.

Gleichzeitige Aufnahmen möglich

Schlank und übersichtlich präsentiert sich die schwedische Freeware Screamer Radio, die unter www.screamer-radio.com bereitsteht. Die mitgeschnittenen Audio-Streams in den Formaten Shoutcast, Icecast, OGG Vorbis, WMA und AAC lassen sich als MP3- oder OGG-Vorbis-Dateien ablegen. Zu den voreingestellten Sendern kann der Nutzer beliebig viele Stationen hinzufügen. Die deutsche Sprache für die Menüführung ist nach der Installation in den Einstellungen wählbar.

Der Hersteller Tobit mit Sitz in Ahaus ermöglicht mit seiner kostenlosen Software clipinc.fx lite das Aufzeichnen von bis zu drei Radiostationen gleichzeitig. Die einzelnen Musiktitel werden fertig geschnitten auf der Festplatte abgelegt. Insgesamt stehen zur Zeit rund 1300 Radiostationen zur Verfügung, die sortiert nach Namen, Übertragungsqualität oder Herkunftsland angezeigt werden.

Manche Programme blenden Werbung ein

Die aufgezeichneten Songs oder Sendungen finden sich nach Aufnahmedatum geordnet in einen gesonderten Bereich der Benutzeroberfläche wieder. Werden die Titel von dort aus nicht in die eigene Musikbibliothek übertragen, überspielt sie das Programm nach sieben Tagen automatisch mit neuen Aufnahmen. Wer unbegrenzt viele Radiosender gleichzeitig aufnehmen will, muss für rund 30 Euro die Vollversion clipinc.fx erwerben.

Aus einem Pool von 4500 Radiosendern schöpft nach Angaben des Herstellers in Hamburg die unter www.phonostar.de erhältliche Software Phonostar Player. In dem Programm sind die Sender direkt mit den Programmvorschauen auf den Internetseiten der Radiostationen verlinkt. Darüber hinaus können Musik und Sendungen aber auch spontan per Knopfdruck mitgeschnitten werden. Mit der kostenlosen Basisversion kann der Nutzer aber nur ein Programm aufzeichnen und muss mit Werbung leben. Erwirbt er für 13 Euro die Vollversion, lassen sich bis zu fünf Sender parallel aufzeichnen. Außerdem verschwinden die Werbeeinblendungen, und die Aufzeichnungen werden gleich passgenau geschnitten.

Web-Aufzeichnungen unterliegen keiner Nutzungskontrolle

Für Nutzer, die besonders an englischsprachigen Programmen und Beiträgen interessiert sind, könnte das Software-Angebot von Nexus Radio unter www.nexusradio.com interessant sein. Insgesamt 8000 Sender sind dem Anbieter zufolge in dem Programm voreingestellt. Eine deutsche Sprachversion ist nicht verfügbar.

Aus dem Internet mitgeschnittene Stücke und Sendungen sind grundsätzlich nicht mit einer Digitalen Rechteverwaltung (DRM) versehen, können also frei kopiert und auf beliebigen Geräten wiedergegeben werden. Wenn die verschiedenen Internet-Radio-Programme keine Grenzen setzen, limitieren nur die Bandbreite des Internet-Anschlusses und die Speicherkapazität des Rechners die Möglichkeiten der Aufzeichnung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen