zur Navigation springen
Neue Artikel

18. Dezember 2017 | 17:41 Uhr

Was ist Armut?

vom

svz.de von
erstellt am 30.Aug.2013 | 10:10 Uhr

Unter relativer Armut verstehen Wissenschaftler, dass Einkommen in Wohlstandsgesellschaften im Verhältnis zum Durchschnitt gemessen werden.
Nach der EU-Definition gilt als „armutsgefährdet“, wer mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der gesamten Bevölkerung auskommen muss (relative Armut). Auch das Statistische Bundesamt rechnet Menschen dazu, die weniger als 60 Prozent des nationalen Durchschnitts verdienen. Die Unesco bezeichnet dagegen jemanden als arm, der weniger als 1 bis 1,25 US-Dollar am Tag zur Verfügung hat (absolute Armut).
Für das Deutsche Institut für Armutsbekämpfung gibt es aber auch noch eine gefühlte Armut. Dabei geht es um Menschen, die sich aufgrund von gefühlter Ausgrenzung oder Diskriminierung als arm betrachten oder auch in ständiger Angst vor Armut leben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen