zur Navigation springen
Neue Artikel

21. November 2017 | 22:31 Uhr

Kurz-Interview : Was Drohnen-Nutzer wissen müssen

vom

Polizeisprecher Klaus Wiechmann sieht den Einsatz von Drohen skeptisch

svz.de von
erstellt am 08.Sep.2016 | 18:04 Uhr

Inwiefern beschäftigen die zunehmenden Drohnenflüge die Ludwigsluster Polizei?
Bisher so gut wie gar nicht. Statistisch erfassen wir solche Einsätze nicht. So lange es sich dabei nicht  um eine Straftat handelt oder Anzeige erstattet wurde. In jüngster Vergangenheit kann ich mich an keinen einzigen derartigen Fall erinnern.

Wann macht sich ein Drohnenpilot denn strafbar?
Wenn er die Privatsphäre anderer verletzt. Jeder hat einen Anspruch darauf, die Unterlassung von Beeinträchtigungen einzufordern. Wenn die Drohne zum Beispiel tief über die Gärten einfliegt oder wenn sie durch ihr lautes Surren zur Geräuschbelästigung führt. Solche Sachverhalte können durchaus als  Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Wer zum Beispiel in durch Hecken geschützte Lebensbereiche eingreift, Fotos und Liveaufnahmen macht, dem drohen empfindliche Bußgelder, im schlimmsten Fall sogar Freiheitsstrafen.

Was raten Sie Anwohnern, die sich durch die fliegenden Copter gestört fühlen?
Der erste Schritt sollte immer sein, es untereinander zu regeln. Wenn man den Piloten findet - und das sollte man, denn Drohnenpiloten müssen immer auf Sicht fliegen - dann reicht oft ein klärendes Gespräch. Wird der Pilot nicht gefunden und man fühlt sich unsicher, kann man durchaus schon mal die  Polizei rufen.

Grundregeln für Drohnen-Nutzer:

In einer  Broschüre informiert das Verkehrsministerium über  die  in Deutschland aktuell geltenden Regeln  zur Nutzung der Multicopter. Demnach

  • muss sich der Multicopter immer in Sichtweite des Piloten befinden.
  • darf die  Drohne  die maximale Flughöhe von 100 Metern über Grund nicht überschreiten.
  • ist der Betrieb über Menschenansammlungen strikt untersagt.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen