Kommentar : Vielfältige Gründe

svz.de von
03. August 2016, 19:15 Uhr

Deutschland – ein Land der Hypochonder? Oder macht stetig steigende Arbeitsbelastung die Menschen immer kränker?

Frappierend ist der Anstieg bei psychischen Leiden und Rückenschmerzen. In vielen Fällen steckt die Belastung dahinter. Auf dem Bau, im Logistikgewerbe, in der Landwirtschaft oder bei Krankenpflegern sind die Fehltage besonders zahlreich – und die Bedingungen besonders hart. Hinter dem allgemeinen Trend, der die Kollegen nervt und den Arbeitgeber ärgert, kann aber auch ein gutes Zeichen stecken: Offenbar haben zur Zeit weniger Menschen Angst, ihren Job zu verlieren. In Krisenzeiten schleppen sich viele Arbeitnehmer ins Büro, obwohl sie eigentlich ins Bett gehören.

Wer depressiv ist, muss sich heutzutage nicht mehr schämen und lässt sich behandeln. Ärzte sind sensibler für psychische Leiden geworden. Viele Menschen treibt Leistungsdruck zum Burnout. Doch auch das Gegenteil wird häufiger: Depression durch Unterforderung – Boreout. Die Gründe für den Krankenstand lassen sich nicht über einen Kamm scheren. Wer dafür sorgt, dass die Mitarbeiter gern zur Arbeit kommen, wird weniger Ausfälle haben. Und es gilt, gesundheitsschädliche Arbeitsbedingungen zu beseitigen und die Prävention zu stärken.

Tobias

Schmidt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen