Videovorführung im Prozess gegen Motorrad-Rocker

von
23. Februar 2009, 04:25 Uhr

Mit der Vorführung eines privaten Videos ist am Montag im Landgericht Rostock der seit November andauernde Prozess gegen sieben Mitglieder eines Rostocker Motorrad-Clubs fortgesetzt worden. Die Männer sollen im Februar 2007 bei einer Boxveranstaltung mit weiteren Mitgliedern des Motorradclubs „Gremium MC“ neun Angehörige einer Sicherheitsfirma geschlagen und getreten haben. Diese seien dadurch teils schwer verletzt worden. Das Video sollte nach Angaben der Staatsanwaltschaft die Stimmung bei der Veranstaltung zur Tatzeit verdeutlichen. Laut Verteidigung ergaben sich keine Hinweise auf die Beteiligung der Angeklagten an der Tat.

Die Angeklagten, von denen einige auch der Rockergruppe „Hell“s Angels„ angehören sollen, hatten in den vergangenen Wochen vor Gericht keine Angaben zur Tat gemacht. Eine Aussage ist nach Worten eines der Verteidiger auch nicht mit den Regeln der Motorrad-Gruppe zu vereinbaren, deshalb sei auch nicht mehr damit zu rechnen. Prozessbeobachter berichteten von einer komplizierten Beweissituation für die Anklage, da einige Zeugen im Laufe des Prozesses von ihren Angaben bei der Polizei Abstand genommen hätten.

Auch das am Montag gezeigte Video gab laut Verteidigung keinen Aufschluss über das Geschehen. Zum Zeitpunkt des Überfalls war das Licht in der Halle gelöscht, als das Licht wieder anging, habe lediglich ein Mann am Boden gesessen. Von Verwüstungen oder Schwerverletzten sei nichts zu sehen gewesen. Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen