Verzweifelte Hausfrauen hören auf

Die Hauptdarstellerinnen  in 'Desperate Housewives'. dpa
Die Hauptdarstellerinnen in "Desperate Housewives". dpa

von
17. September 2012, 06:28 Uhr

New York | Am Anfang von "Desperate Housewives" war ein Paukenschlag. Das heißt, eigentlich war es ein Schuss. Die Erzählerin führt mit ruhiger Stimme in die Sendung ein - und ballert sich dann eine Kugel in den Kopf. Es konnte gleich jeder wissen: Nichts mit Vorstadtidylle. Hinter den ordentlichen Gartenzäunen und gepflegten Rasenflächen schlummern jede Menge Geheimnisse. 180-mal ließ sich die Fernsehgemeinde davon prächtig unterhalten. Doch nun ist Schluss. Das Finale hat begonnen, morgen und am 26. September laufen die letzten Folgen.

In acht Staffeln "Desperate Housewives" gab es Liebe, Hass, Gewalt, Intrige, Betrug, Berechnung und immer wieder Mord. Und natürlich jede Menge Geheimnisse. ProSieben versuchte die Serie anfangs als Nachfolger von "Sex and the City" zu verkaufen, aber die verzweifelten Hausfrauen waren viel mehr. Nicht nur ein paar, sondern jede Menge Laster und Charakter-Eigenschaften wurden dargestellt und die Vorstadtstraße Wisteria Lane konnte überall sein - auch in Deutschland.

Dabei ging es eigentlich nur um die nette, aber tollpatschige Susan, die schöne, aber berechnende Gabrielle, die perfekte, aber eitle Bree und die starke, aber unbeherrschte Lynette. Dann waren da noch Edie (Susan: "die Nachbarschaftsschlampe"), die freundliche Katherine und nicht zuletzt die jeweiligen Männer. Die allerdings spielten eher Nebenrollen, waren oft austauschbar. Aber in irgendeiner der Figuren konnte sich jeder wiedererkennen.

Mit den Frauen von "Sex and the City" wollte sich jede Frau identifizieren, mit den Frauen von "Desperate Housewives" konnte sie es wirklich. "Neun Uhr abends, Mr. Aufregend hier liegt im Tiefschlaf, und ich muss mir ,Desperate Housewives’ im Fernsehen ansehen", sagte 2005 eine Zuschauerin. "Ich BIN eine verzweifelte Hausfrau." Und eine First Lady. Das Zitat stammt von Laura Bush, Ehefrau des damaligen US-Präsidenten George Bush junior.

Nach acht Jahren war es mit den Bushs vorbei, nach acht Jahren auch mit den Vorstadtfrauen, hinter deren biederer Fassade sich so viel Dunkles verbarg. Nach Jahren starker Quoten brach die Zuschauergunst mit der siebten Staffel ein und lag im einstelligen Millionenbereich. So war nach 180 Folgen im Mai Schluss in den USA. Die letzte Staffel bietet noch einmal alles auf: Mord, Komplott, Armut und Reichtum, Tod, Schwangerschaft, Sucht und natürlich Liebe und Sex. Und allein in der letzten Folge gibt es noch einmal ein Gerichtsdrama, eine Hochzeit und einen Todesfall. Und viel Wehmut. Die Frauen trennen sich, weil fast alle wegziehen. "Und dabei dachte ich immer", sagt Gabrielle (Eva Longoria) bei einem Pokerspiel, "dass wir hier zusammen alt werden - ich immer noch bezaubernd, ihr furchtbar."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen