zur Navigation springen
Neue Artikel

19. November 2017 | 13:34 Uhr

Verband bemängelt fehlende Kontrolleure

vom

svz.de von
erstellt am 12.Feb.2013 | 10:13 Uhr

Reichen die Kontrollen in Deutschland aus oder könnte es auch hier passieren, dass fast 100 Prozent Pferdefleisch in einem Produkt verarbeitet werden kann, ohne dass es gekennzeichnet ist?

"Die kennzeichnungsrechtlichen Vorschriften in Deutschland legen ganz klar fest, was und wie verpackte Lebensmittel zu kennzeichnen sind", heißt es beim Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure. Bei den amtlichen Kontrollen in den Herstellerbetrieben müsse der Lebensmittelunternehmer plausibel nachweisen können, welche Rohstoffe etc. er verarbeitet, woher er diese bezogen hat und wer der Empfänger des Endproduktes ist. Auch die Zusammensetzung der Lebensmittel werde untersucht, etwa, ob die auf der Verpackung deklarierte Menge eines bestimmten Lebensmittels auch so enthalten ist. Soweit die Theorie. In der Praxis mangele es aber nach wie vor an Kontrollpersonal in der amtlichen Lebensmittelüberwachung. Deshalb kann "der Kontrollauftrag in Deutschland flächendeckend nicht in ausreichendem Maß gewährleistet werden".

Metzger: „Pferdefleisch ist gesünder als Schwein“

Der Münchner Pferdemetzger Kaspar Wörle hält den Wirbel um falsch deklariertes Pferdefleisch in Großbritannien und Irland für übertrieben. Pferdefleisch an sich sei nicht minderwertig. Das Fleisch von Pferden sei sogar oft gesünder als das von Schwein oder Pute. Auch Jessica Fischer von der Verbraucherzentrale Berlin sagt: "Pferdefleisch ist von der Zusammensetzung her ein gutes Fleisch, es hat viele Nährstoffe." Wichtig für Verarbeitung des Fleisches in Lebensmitteln sei aber, dass die Tiere nicht mit bestimmten Medikamenten behandelt worden sind, so die Verbraucherschützerin. Pferde seien nicht stärker zum Beispiel mit Antibiotika belastet als etwa Rinder oder Schweine. Und: Das Fleisch werde genauso streng überwacht wie das von Rindern oder Schweinen, so Wörle. "Generell besteht keine Gesundheitsgefahr", sagt Fischer.

Pferdefleisch gilt in vielen Ländern Europas als Delikatesse. Besonders in Frankreich, Italien und Island ist der Verzehr nicht außergewöhnlich. Zum Teil werden besondere Schlachtfohlen gezüchtet. In Deutschland kommt Pferdefleisch eher selten auf den Teller. Rund 7 300 000 Tonnen Fleisch und Fleischerzeugnisse haben die Deutschen 2011 konsumiert. Davon entfielen 3000 Tonnen auf Pferdefleisch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen