zur Navigation springen
Neue Artikel

20. Oktober 2017 | 21:59 Uhr

Ultra-HD - Revolution unterm Funkturm

vom

svz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 11:02 Uhr

Berlin | Die TV-Gerätehersteller glänzen auf der IFA mit Innovationen. Neben dem Smart-TV gelten als Highlight erste Flachbildfernseher mit Ultra-HD-Auflösung. "Ultra-HD ist die eigentliche Revolution auf der IFA", ist sich Sascha Lange von Toshiba sicher.

Ultra-HD - auch UHD oder nach der Zahl der nahezu 4000 waagerechten Pixel auch 4k genannt - stellt das Bild vierfach schärfer dar als Full-HD. Auf gleicher Fläche sind viermal mehr Pixel untergebracht.

Neben dem ultrascharfen Bild hat Ultra-HD noch einen zweiten Vorteil. Da die Flachbildfernseher immer größer werden, stoßen sie längst an die Kapazitäten eines normalen Wohnzimmers. Noch bei Full-HD muss ein bestimmter Mindestabstand des Betrachters eingehalten werden. Das ist bei Ultra-HD nicht mehr nötig. Selbst ganz nah am Display erscheint das Bild gestochen scharf.

Und anders als Full-HD kann Ultra-HD auch schlechtere Signale hochrechnen und schärfer darstellen, als sie wirklich sind - damit ältere Filme sozusagen aufpeppen. "Und das machen sie richtig gut", sagt Ulrike Kuhlmann, Spezialistin des Fachmagazins "ct". In einem aktuellen Test der "ct" hätten alle Kandidaten gut abgeschnitten.

An entsprechenden Inhalten fehlt es hingegen noch. Auch Blu-ray-Player sind nicht in der Lage, Ultra-HD-Signale zu transportieren. Downloads gibt es ebenfalls noch nicht in Ultra-HD. Doch erste Schritte sind gemacht. So wurden bereits Hollywood-Filme in Ultra-HD abgefilmt. Und in den USA gibt es erste TV-Sendungen in dem Format.

Bis die Branche auf Ultra-Auflösung umgestellt ist, dürfte noch einige Zeit vergehen. Das Problem habe es auch beim Übergang vom PAL-Standard zu HD gegeben, sagt Kuhlmann. Bei Ultra-HD sollte es schneller gehen. "Bei der Umstellung von PAL auf HD mussten ja die ganzen Inhalte erst noch digitalisiert werden."

Auch wenn die Technologie noch neu ist, bewegen sich die Preise der Geräte bereits in Bereichen des Premium-Segments aktueller Flachbild-TV. Ab 4500 Euro werden die Hersteller ihre Flaggschiffe anbieten. Der chinesische Hersteller Hisense will sogar einen Ultra-HD-Fernseher für 2000 Euro auf der IFA präsentieren. "Da wird man aber sicher Abstriche in der Ausstattung machen müssen", schätzt Kuhlmann. "Aber die Preise werden relativ schnell fallen." Auch Samsung will den Preiskampf aufnehmen: "Auf der IFA wird es von uns ein Volks-Produkt in Ultra-HD geben", kündigte Hans Wienands, Chef von Samsung Deutschland, an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen