Übler Mundgeruch schützt Raupe vor Gefressenwerden

dpa_14873c002193a59f
1 von 1

svz.de von
31. Dezember 2013, 00:34 Uhr

Mit einer Art Mundgeruch schützt sich die Raupe des Tabakschwärmers davor, von Wolfsspinnen gefressen zu werden. Nikotin der Tabakblätter gelange ins Insektenblut und werde über Hautöffnungen „ausgeatmet“, berichten Biologen aus Jena in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften. Das sei eine übelriechende Warnung, die die Spinnen abschrecke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen