zur Navigation springen
Neue Artikel

15. Dezember 2017 | 07:42 Uhr

Sommer : Tipps gegen Hitze und Insekten im Haus

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Sommer, Sonne, Sonnenschein – das bedeutet auch Wärmestau, müffelnde Mülltonnen und Fruchtfliegen

Der Sommer könnte so schön sein! Aber die Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit im Haus sind einfach unangenehm – und sie haben Folgen: Ist es zu heiß im Schlafzimmer, kann man nachts nicht schlafen. Im Keller ist es feucht und stickig. In der Küche verderben Obst und Gemüse schneller. Und das lockt auch noch Fruchtfliegen an. Draußen müffelt die Tonne voll gärendem Müll. Fünf Probleme des Sommers und ihre Lösung:

Hitze im Haus Klimageräte kosten Geld. Aber es gibt auch andere Möglichkeiten, das Haus im Sommer kühl zu halten. So kann man etwa nasse Wäsche im Zimmer trocknen, rät der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Das sorgt für Erfrischung an heißen Tagen. Denn dabei entsteht Verdunstungskälte, die zum Beispiel nachts das Schlafzimmer abkühlt. Scheint die Sonne ungefiltert durch die Fenster, wird es in den Räumen heiß. Daher werden bereits am Morgen lichtdichte Vorhänge oder Rollläden heruntergelassen.

Müll müffeltDie Sonne brennt auf die Bio- und Restmülltonne herunter, und darin beginnen feuchte Abfälle zu stinken. Daher sollte der Boden der Tonne im Sommer mit Zeitungspapier ausgelegt sein, das Flüssigkeiten aufnimmt. Darauf weist die Stadtreinigung Hamburg hin.

Nasse Küchenabfälle kommen in eine Lage Zeitungspapier oder in Papiertüten. Eine Lage gröberes Material hält den Inhalt besser trocken. Gut ist auch Gesteinsmehl aus dem Gartenfachhandel, das bei zu viel Feuchtigkeit in der Tonne eingefüllt wird. Die Tonne steht im Sommer am besten an einem möglichst schattigen Ort.

Fliegen vermehren
sichEin weiteres Problem mit dem Müll sind die Frucht- und Schmeißfliegen. Sie werden davon magisch angezogen, gelangen sie hinein, vermehren sie sich darin schnell. Daher rät Harald Seitz vom Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn, den Mülleimer in der Küche im Sommer täglich zu leeren.

Ein Fliegenparadies ist natürlich der Kompost. Hier sollten keine Essensreste entsorgt werden, rät der Verein zur Förderung ökologischer Schädlingsbekämpfung (VFöS). Sie kommen statt dessen – am besten in Zeitungspapier eingewickelt – in die verschlossene Biotonne.

Kondenswasser
an der WandBewohner lüften in den heißesten Stunden des Tages besser nicht das Haus. „Denn warme Luft kann mehr Feuchtigkeit speichern als kalte“, erläutert Udo Schumacher-Ritz, Vorsitzender des Vereins zur Qualitäts-Controlle am Bau (VQC).

„Im Raum kühlt sich die Luft ab und kann ihre mitgebrachte Feuchtigkeit nicht mehr halten“, so Schumacher-Ritz. Diese setzt sich an den Wänden als Kondenswasser ab. Feuchte Stellen, sogar Schimmel sind die Folge. Daher rät der Experte, das Haus nur dann zu lüften, wenn es draußen kälter ist als drinnen – meistens morgens und abends.

Lebensmittel
verderben

Lebensmittel lagern möglichst kühl im Sommer, im Kühlschrank oder in einem kühlen Raum gen Norden hin. Aber nicht alles darf in den Kühlschrank: Viele Obst- und Gemüsesorten sind kälteempfindlich. Das gilt etwa für Zitrusfrüchte, Bananen und Äpfel, auch Gurken, Tomaten und Paprika. Sie müssen also in der Wärme bleiben, und hier verderben sie schneller. „Es gibt keinen anderen Tipp als einfach weniger zu kaufen“, sagt Seitz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen