zur Navigation springen
Neue Artikel

24. November 2017 | 21:26 Uhr

Tankstelle: Welcher Preis gilt?

vom

svz.de von
erstellt am 16.Nov.2011 | 07:25 Uhr

Perleberg | Jeanette Müller traut ihren Augen nicht, als sie nach dem Tanken am vergangenen Montag ihren Kassenbeleg prüft. 1,569 Euro pro Liter Super. "Auf der großen Preistafel der Tankstelle waren für den Liter Super 1,539 Euro angegeben, drei Cent weniger." Die Nachfrage beim Tankwart, welcher Preis der gültige sei, habe schließlich ergeben, dass immer der Preis auf dem Bon zu zahlen ist. "Der Kassierer meinte, es habe eine Preisumstellung stattgefunden. Als ich ihn darauf hinwies, dass diese aber nicht an der großen Preistafel erfolgt sei, erhielt ich statt eines Bedauerns die Rechtfertigung, dass viel los gewesen sei und er noch nicht zum Umstellen gekommen sei, und zwar in recht unfreundlichem Ton. Ich halte dieses Gebahren für Abzocke, denn man wird mit günstigen Preisen angelockt und muss dann den höheren Säulenpreis zahlen."

Der ADAC kennt das Problem und verweist auf die komplizierte Rechtslage. "Laut Paragraph 8 der Preisangabenverordnung muss der Kraftstoffpreis für den auf der Straße heranfahrenden Autofahrer erkennbar sein, und das dürfte auf die Ziffern im Display der Zapfsäule wohl kaum zutreffen", sagt Sabine Danter von der ADAC-Rechtsabteilung. "Allerdings kommt der Kaufvertrag über den Kraftstoff mit dem Abheben der Zapfpistole an der Säule und nicht beim betrachten der Preistafel zustande." Aus diesem Grund könne sich der Tankstellenbetreiber auf den an der Säule ausgwiesenen Preis berufen. Um diese Differenz zu vermeiden fordert der Automobil club seit langem von den Mineralölgesellschaften, die Preise an den Zapfsäulen und an den großen Werbetafeln zeitgleich zu aktualisieren.

Laut ADAC erklären die Mineralölgesellschaften, die häufig bemängelte Verzögerung sei technisch bedingt. Erschwerend komme hinzu, dass es bislang kein Gerichtsurteil darüber gebe, ob auf den konkreten Fall des Benzinpreises die Preisangabenverordnung anzuwenden ist, folglich der Standartenpreis gilt, oder der Kunde zwingen auf den Zapfsäulenpreis achten muss. "Die Aussichten auf Erfolg bei einem Rechtsstreit sind kaum vorherzusagen, deswegen raten wir den Autofahrern, immer auf den Preis an der Säule zu schauen und bei Abweichungen lieber eine andere Tankstelle anzusteuern.

Manuel Fuchs, Sprecher der Total Deutschland GmbH, bestätigte auf Nachfrage, dass es aus technischen Gründen zeitliche Differenzen zwischen der Umstellung an den Zapfsäulen und an den großen Werbetafeln gibt. Zum Vorwurf des Verstoßes gegen die Preisangabenverordnung äußerte sich Fuchs nicht. Allerdings entschuldigte er sich im Namen des Unternehmens bei Jeanette Müller für die Irritationen. "Als kleine Wiedergutmachung lassen wir Frau Müller einen Tankgutschein in Höhe von zehn Euro zukommen", so Fuchs.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen