Tagesmütter mit Qualität

von
14. März 2008, 04:15 Uhr

Suckow/Zepelin/Glasewitz - Mehr Qualität in der Tagespflege – um diesen Anspruch gerecht zu werden, haben jetzt auch drei Tagesmütter von insgesamt 93 im Landkreis Güstrow Zeit und Geld investiert und an einem landesweiten Modellprojekt in Rostock teilgenommen. Vor kurzem erhielten sie ihr Zertifikat.
Seit November 2006 fuhren Andrea Klamsenski (Glasewitz), Astrid Grigull (Zepelin) und Yvonne Bauriedl (Suckow) sechs Wochen sonnabends zum Seminar nach Rostock. Der Kurs galt der Verbesserung der Qualität in den jeweiligen Tagesmütter-Einrichtungen. Die Teilnehmerinnen kamen aus Bad Doberan, Rostock und Wismar. Ständige Selbstbeurteilung und Teamarbeit gehörten in den Runden dazu. Dadurch lernten sich die drei Tagesmütter aus dem Landkreis Güstrow besser kennen.
„Für mich war es schon immer wichtig, nicht nur Aufbewahrungsstelle zu sein, doch dieser Kurs eröffnete mit zusätzlich völlig neue Blickwinkel“, sagt Astrid Grigull. Die 44-Jährige aus Zepelin hat nun viel mehr offene Regale. „Sie dienen der Förderung der Selbstständigkeit, der Fantasieanregung und der Verbesserung der Feinmotorik“, weiß sie jetzt. Das nur ein Beispiel. Vieles konnten die Frauen lernen, vertiefen und in der täglichen Arbeit verbessern. „Das Leben ist täglichen Veränderungen unterlegen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, entschlossen wir uns zu dem Kurs“, erklärt Andrea Klamsenski.
„Eltern legen immer mehr Wert auf die Qualität von Tagesmüttern“, so Joachim Burmeister vom Jugendamt des Landkreises. Darum würden auch Fortbildungen für Tagesmütter gefordert. Eine Checkliste der Pädagogischen Qualitäts- Informationssysteme gGmbH beinhaltet zum Beispiel die Ausstattung, die Gegebenheiten zur körperlichen Bewegung und zum Spiel oder auch zum Sprachverstehen der Kinder. Angestrebt wird ein bundesweites Qualitätssiegel für Tagesmütter. Darüber wird derzeit noch diskutiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen