zur Navigation springen
Neue Artikel

11. Dezember 2017 | 22:05 Uhr

Warin : Statistik und Service

vom

svz.de von
erstellt am 09.Mai.2016 | 10:19 Uhr

Warin wurde 1178 erstmals urkundlich erwähnt, 1229 begann der Bischof von Schwerin mit dem Bau einer „Sommerresidenz“. Die unter dem Schutz der Bischofsburg entstehende Siedlung besaß bereits 1306 einen Rat, war demnach eine Stadt. Die Burg wurde 1322 teils zerstört, 1447/48 restauriert und erweitert. 1636 brannte ein Großteil der Stadt ab. Von 1833 bis 1926 war Warin der Sitz des Amtes Warin, Neukloster, Sternberg und Tempzin. Die Bischofsburg wurde 1838 abgebrochen. An der Stelle entstand die Großherzogliche Landdrostei als Verwaltungssitz.

Heute hat Warin mit den Ortsteilen Allwardtshof, Groß und Klein Labenz, Mankmoos, Pennewitt und Wilhelmshof annähernd 3300 Einwohner. Die Gesamtfläche umfasst 44 250 095 m², davon 6 643 967 m² Wasser.

Die Grundsteuer A betrug 2015 nach Angaben des Amtes Neukloster-Warin 18 635 Euro, die Grundsteuer B 259 783 Euro, die Gewerbesteuer 467 737 Euro, die Hundesteuer 13 443 Euro. Für Schulen wurden196 763 Euro ausgegeben, für Kindertagesstätten 363 247 Euro. 2016 sind 4 541 200 Euro für Investitionen geplant.

Service

Bürgermeister Michael Ankermann hat am zweiten und vierten Montag im Monat von 18 bis 20 Uhr Sprechstunde im Rathaus am Markt. In dringenden Fällen kann unter Telefon 038482 / 63451 ein Termin vereinbart werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen