Riederfelde/Bobzin : Statistik und Service

svz.de von
29. März 2016, 09:29 Uhr

Statistik

Die beiden Ortsteile Riederfelde und Bobzin gehörten mit Benzin, Schlemmin und Broock  zur LPG Broock.

Seit 1978 gehört Bobzin zur Eldestadt Lübz. Der Ort selbst   blickt  auf eine 781-jährige Geschichte zurück. 132  Einwohner leben derzeit hier. 1235 wurde Bobzin erstmalig in einer Urkunde erwähnt – unter dem altslawischen Namen „Babazyn“.  „Baba“ heißt übersetzt „der oder die Alte“. Vielleicht hieß der Gründer des Dorfes so? Es gab eine Dorfschule, eine Ziegelei und eine Schleusenwärterei. Touristischer Anziehungspunkt ist die Schleuse.  Ihre idyllische Lage macht Bobzin zum Erholungsort.  Anfang der  80er  veränderte sich das Ortsbild durch den Bau von plattierten Gehwegen und einer Betonstraße. Viele Einwohner modernisierten ihre Häuser. Zudem wurde eine Bushaltestelle gebaut.

In Riederfelde leben derzeit 71  Einwohner. Historische Dokumente gibt es leider keine. Der Ortsteil liegt direkt an der Bundesstraße 191, wodurch es eine gute Verkehrsanbindung nach Lübz und Plau am See gibt.

Service

Riederfelde und Bobzin sind Ortsteile der Eldestadt Lübz und werden vom Amt Eldenburg Lübz verwaltet. In beiden Ortsteilen gibt es keinen Ortsbeirat.  Bei Bürgerangelegenheiten aller Art (Fragen, Lob, Kritik und Probleme) steht Bürgermeisterin Gudrun Stein zu den täglichen Öffnungszeiten im Amt Rede und Antwort.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen