zur Navigation springen
Neue Artikel

12. Dezember 2017 | 13:14 Uhr

Spanferkel eingeschweißt zum Mitnehmen

vom

svz.de von
erstellt am 23.Jan.2012 | 09:16 Uhr

Über weite Strecken ist ein Trainingslager mit dem FC Hansa, und dann noch im Ausland, ziemlich stressig. Viele Unbekannte sind einzukalkulieren. Klappt alles mit der Internetverbindung, auch bei den Testspielen, die bekanntlich in Portugal ausgetragen werden?! Hoffentlich macht der Laptop nicht schlapp, hält die Kamera durch. Acht nervenaufreibende Tage. Wobei, eigentlich nur sieben. Der Sonnabend ist etwas entspannter, weil am Sonntag keine Zeitung erscheint. Dies ist der Tag, an dem ein bisschen Zeit bleibt, um die Umgebung zu erkunden. Allerdings bestätigte sich der Eindruck von "tote Hose". An der Strandpromenade war nichts los. Ein Kiosk hatte geöffnet. An ein Eis zu kommen, gestaltete sich trotzdem schwierig. Mehrere Kisten standen auf der Kühlbox, die seit der vergangenen Saison wahrscheinlich mehrmals ausgeschaltet war. Na ja, es klappte, und mein Magen hat’s auch überlebt. Ansonsten gibt es hier auch Ebbe und Flut. Zumindest lagen viele Boote auf dem Trockenen. Da liebe ich doch meine Ostsee, die hat immer Wasser.

Den Abschluss der Erkundungstour bildete ein Besuch im Supermarkt. An halbe Schinken, lebende Krebse oder an außergewöhnliche Fischtheken mit tropfendem Crushed-Ice habe ich mich ja schon gewöhnt. Aber dass man ein ganzes Schwein oder vielmehr Spanferkel erwerben kann, war mir neu (siehe Foto). 29 Euro, wahrscheinlich fürs Kilo, hört sich nicht einmal unattraktiv an, wenngleich es nicht appetitlich aussah. Erworben habe ich es jedenfalls nicht, sondern gönnte mir ein paar Scheiben leckeren Schinken. Bereits gestern sind Hansa-Vereinschef Bernd Hofmann, Mannschaftsarzt Holger Strubelt sowie die Sponsoren- abordnung unter der Leitung von Marketing-Chef Peter Zeggel abgereist. Hoffentlich nicht wegen der Tristesse hier im Trainingslager…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen