Splitter : „So schmeckt die Region“

Auf dem Gemüsetisch von Eckhard Harder  liegen derzeit viele Kürbisse. Artischocken gibt es noch auf dem Feld.  Fotos: Müller (3)
1 von 2
Auf dem Gemüsetisch von Eckhard Harder liegen derzeit viele Kürbisse. Artischocken gibt es noch auf dem Feld. Fotos: Müller (3)

Landwirt Eckhard Harder hat nicht nur eine Vorliebe für rotblättrige Bäume

svz.de von
23. November 2015, 12:44 Uhr

Die roten Blätter haben es ihm besonders angetan. Und so war auch klar, dass Eckhard Harder seine Baumschule nach ihnen benennt. Rotbaumschule steht in großen Lettern am Ortseingang von Barnin. Aber eben nicht ausschließlich rotblättrige Bäume hat der Landwirt dort im Angebot. „Sie machen zwar den größten Teil aus, aber wir bieten eben auch saisonales Gemüse an“, erklärt Eckhard Harder, der als Diplom-Landwirt die Hof Barnin GbR führt.

Auf einem Hektar baut er das Gemüse an. Schon im Frühjahr kommen die ersten Pflanzen in die Erde – im Folienzelt. „Unser Ziel war es, den Leuten zu zeigen: So schmeckt unsere Region“, sagt Harder. Und wer keinen eigenen Garten habe oder möchte, könne trotzdem auf frisches Gemüse zurückgreifen. „Wir haben den Garten für die anderen“, sagt er mit einem Augenzwinkern. In diesem Frühjahr setzte er die Idee um. Im Sommer war täglich geöffnet, außer sonntags.

„Jetzt im Herbst ist das Angebot nicht mehr ganz so üppig, da öffnen wir den Verkaufsstand nur sonnabends von 9 bis 12 Uhr“, sagt der Landwirt.

Mit dieser Idee will Eckhard Harder auch auf Hof Barnin aufmerksam machen. „Die Touristen freuen sich, wenn sie etwas ganz Regionales mitnehmen können und die Mecklenburger hoffentlich über frisches Gemüse“, sagt er und lacht.

Enrico Dahl gehört zum Team des Hof Barniner Landvereins.
Enrico Dahl gehört zum Team des Hof Barniner Landvereins.
 

Landverein hat auch den Tourismus im Blick

Er hat mehr Mitglieder als das Dorf Einwohner: der Hof Barniner Landverein. Denn nicht nur alle, die in diesem Ortsteil der Gemeinde Barnin wohnen, sondern auch Unterstützer aus der Region Crivitz haben sich dem im November 2011 gegründeten Verein angeschlossen. Und alle haben sie ein Ziel im Blick: Das Leben Hof Barnin bereichern, kulturelle Angebote schaffen, die Gemeinschaft pflegen sowie den Tourismus ankurbeln. So definiert es Enrico Dahl.

„Regelmäßig finden Veranstaltungen statt, bei denen das ganze Dorf zusammenkommt, wie erst kürzlich unsere Herbstolympiade“, sagt der Hof Barniner und erzählt von sportlichen Wettkämpfen und viel Spaß. Denn der Unterhaltungswert der Veranstaltungen sei stets hoch, betont Dahl.

Aber auch Informationsabende gehören zum Programm der Hof Barniner, das oft sehr spontan aufgestellt werde. „Wir organisieren zudem regelmäßig Arbeitseinsätze zur Verschönerung unseres Dorfes“, fügt er hinzu. Als nächste Veranstaltung ist eine Weihnachtsfeier im Dezember geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen