So nutzen andere Länder die Kernenergie

von
07. September 2010, 07:43 Uhr

International ist die Atomenergie auf dem Vormarsch. Viele Länder setzten darauf, auch um die CO 2 -Emissionen zu senken. Nicht überall ist die Nutzung so umstritten wie in Deutschland.

USA : 104 Atomkraftwerke sind in 31 US-Bundesstaaten in Betrieb. Nach dem Atomunfall in Harrisburg 1979 wurde kein neues AKW mehr genehmigt. Doch nun setzt US-Präsident Barack Obama auf neue Atomkraft.

JAPAN : Für das rohstoffarme Japan ist die Kernkraft zentraler Pfeiler. Derzeit sind 15 Kernkraftwerke mit 54 Reaktoren am Netz. Zwei Reaktoren befinden sich im Bau. Mindestens acht weitere sollen bis 2020 in Betrieb gehen.

BRASILIEN fördert die Atomkraft und baut derzeit seinen dritten Meiler ("Angra III"). Bis 2030 sollen vier neue Atomkraftwerke entstehen. 80 Prozent des Energiebedarfes werden derzeit noch von Wasserkraft gedeckt.

RUSSLAND : Bis 2030 sollen in Russland 26 Atomreaktoren gebaut werden. Der Anteil des Atomstroms soll von 16 Prozent auf etwa 33 Prozent wachsen.

INDIEN : Zu den 19 Reaktoren sollen bis übernächstes Jahr 6 neue entstehen.

CHINA setzt als größter Energieverbraucher der Welt auf einen massiven Ausbau. Heute sind 12 Atomeiler in Betrieb. 24 sind im Bau, weitere geplant.

FRANKREICH : Eine öffentliche Debatte über Laufzeiten findet kaum statt. Knapp 80 Prozent des Stroms stammen aus den 58 Atomkraftwerken des Landes, ein weiteres ist derzeit im Bau.

GROSSBRITANNIEN deckt 20 Prozent des Strombedarfs aus Kernenergie. 19 Reaktoren sind am Netz. Das Thema ist ewiger Streitpunkt. Spätestens 2035 soll kein Reaktor mehr am Netz sein. Dennoch hat die Regierung 2008 den Bau acht neuer Kraftwerke beschlossen.

ITALIEN war nach Tschernobyl aus der Atomenergie ausgestiegen. Erst Berlusconis Mehrheit im Parlament legte 2009 die Basis für den Bau neuer Meiler.

POLEN hat sich für Einstieg entschieden. Bis 2020 soll das erste AKW im pommerschen Zarnowiec ans Netz gehen. Bis 2030 sind zwei weitere geplant.

ÖSTERREICH kommt ohne Atomkraftwerke aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen