So dauerhaft wie Papier?

von
02. Mai 2013, 10:12 Uhr

Wer, wie wir Zeitungsleute täglich mit dem Computer umgeht, weiß die Vorteile dieser Technik sehr wohl zu schätzen. Schnell lässt sich mit ihm arbeiten, kurzfristig können Artikel ausgetauscht, Bilder für den Druck vorbereitet werden. So manches Ereignis kann heute nur dank der Elektronik noch für den nächsten Tag ins Blatt geschoben wären. Dem PC und den schnellen Internetverbindungen sei Dank.

Jeder, der mit Computern umgeht, weiß aber auch, dass Hard- und Software ständig verändert und erneuert werden. Das Fazit: An manche Dateien ist nach ein, zwei Jahren schon nur noch schwer oder auch gar nicht mehr ’ran zu kommt.

Das Wittenberger Geburtenbuch von 1875 kann man auch heute noch, nach 138 Jahren, aufschlagen. Es liegt wohlverwahrt im Rathausarchiv. Welcher Compter mit welchen System öffnet mir in 138 Jahren, also 2151, problemlos das Wittenberger elektronisch erfasste Geburtenregister von 2013?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen