zur Navigation springen

Kita feiert Geburtstag : So basteln Kinder in Syrien

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Kita „Sonnenblume“ aus Sadenbeck hat kürzlich mit Kindern und Eltern ihren 50. Geburtstag gefeiert. 31 Kinder besuchen die Einrichtung, die in Trägerschaft der Stadt Pritzwalk liegt. Elf Kinder kommen aus Flüchtlingsfamilien. Ihre Heimatländer sind Syrien, Afghanistan, Irak und die russische Föderation.

„Wir integrieren die Kinder ihrem Alter entsprechend in die Gruppen. Dabei gibt es sicher Unterschiede zwischen den Kindern, aber sie lernen voneinander.“ Schon nach wenigen Wochen haben die Flüchtlingskinder ihre ersten deutschen Lieder mitsingen können.

„Sie malen und basteln gern. Machen das aber etwas anders als bei uns“, sagt Kitaleiterin Anja Breßler-Sommer. Da werden zum Beispiel Menschen in 3-D-gebastelt. „Das heißt Kopf und Gliedmaßen werden gefaltet und erst dann aufgeklebt, eine Technik, die unsere Kinder vorher nicht kannten sich das aber schnell abgeschaut haben.“

Bevor die elf Kinder in die Kita kamen, gab es bei den Eltern Befürchtungen, wie sich der Alltag in der Kita gestalten könnte und das sich dies vielleicht auf ihre Kinder sogar nachteilig auswirken würde. Davon sei aber nichts zu sehen oder zu spüren , so die Kitaleiterin.

Mit der jetzigen Kinderzahl ist die Kapazität der Kita Sonnenblume ausgeschöpft und es gibt eine Warteliste.

Eine sehr gute Zusammenarbeit bestehe mit der Seniorenresidenz, siehe nebenstehenden Beitrag. Einmal im Monat besuchen die Kinder die Senioren. Gemeinsam singen, spielen und verbringen sie ein paar Stunden. „Für unsere Kinder ist das wie ein Oma-Opa-Tag“, sagt Anja Breßler-Sommer.

Wann immer es geht, verbringen die Kinder Zeit im Freien. Zur Geburtstagsparty gab es nicht nur bekannte deutsche Spiele, sondern die Kindern hatten von ihren neuen Freunden auch schon manch ein Spiel gelernt, was ihre Altersgenossen in ihrer Heimat spielen.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jul.2016 | 10:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen