Skoda Yeti startet im Spätsommer

Auch Skoda will im Segment der kompakten Geländewagen mitmischen: Ende August oder Anfang September bringen die Tschechen den Yeti zu den Händlern. (Bild: Geiger/dpa/tmn)
Auch Skoda will im Segment der kompakten Geländewagen mitmischen: Ende August oder Anfang September bringen die Tschechen den Yeti zu den Händlern. (Bild: Geiger/dpa/tmn)

Skoda bereitet den Start einer fünften Modellreihe vor: Ende August oder Anfang September bringt die tschechische VW-Tochter den kompakten Geländewagen Yeti zu den Händlern.

von
14. Juni 2009, 01:50 Uhr

Ljubljana (dpa/tmn) - Den 4,23 Meter langen Fünfsitzer mit dem variablen Innenleben des Roomster wird es mit Rücksicht auf Preis und Verbrauch wahlweise mit Front- oder Allradantrieb geben. Das teilte das Unternehmen bei der Vorstellung im slowenischen Ljubljana mit. Die Preise sollen bei 17 990 Euro beginnen, das billigste Allrad-Modell ist für 22 690 Euro zu haben. Dabei zählt in Deutschland neben bis zu neun Airbags der Schleuderschutz ESP immer zur Serienausstattung.

Für den Antrieb stehen zunächst zwei Benziner und drei Diesel zur Auswahl: Basismotorisierung wird ein 1,2 Liter großer TSI-Benziner mit 77 kW/105 PS, neben dem Skoda als zweiten Benziner einen 1,8-Liter-TSI mit 118 kW/160 PS einsetzt. Bei den Dieseln bauen die Tschechen auf einen zwei Liter großen Common-Rail-Motor, der mit 81 kW/110 PS, 103 kW/140 PS und 125 kW/170 PS angeboten wird. Daten zu Verbrauch und Geschwindigkeit liegen bislang nur lückenhaft vor.

Der Yeti besitzt eine Bauchbinde aus schwarzem Kunststoff, 18 Zentimeter Bodenfreiheit, einen permanenten Allradantrieb mit variabler Kraftverteilung und eine elektronische Bergabfahrhilfe. Dazu gibt es eine dreigeteilte Rückbank, deren Sitze verschoben, umgeklappt, aufgestellt und ausgebaut sowie bei demontiertem Mittelsitz nach innen gerückt werden können. Dadurch variiert das Ladevolumen von 416 bis 1760 Liter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen