Signal für Frauen: Es geht ja gar nicht nur mir so!

svz.de von
28. Januar 2013, 07:37 Uhr

Mit Silvana Koch-Mehrin (FDP), Mitglied des Europäischen Parlaments und früheres Präsidiumsmitglied der FDP, sprach Rasmus Buchsteiner.

Sexismus-Streit in Deutschland: Die "Stern"-Journalistin Laura Himmelreich wirft FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle Anzüglichkeiten und Annäherungsversuche vor. Sollte sich Brüderle entschuldigen?

Koch-Mehrin: Herr Brüderle weiß bestimmt, was er tun sollte. Er braucht keine öffentlichen Ratschläge von mir. Mich hat die Offenheit von Frau Himmelreich beeindruckt, auch wenn es ihr eigentlich darum ging, ein negatives Porträt von dem FDP-Spitzenkandidaten zu verfassen, und nicht um eine Debatte über den real existierenden Sexismus. Dass die Debatte inzwischen weit über Herrn Brüderle und die FDP hinausgeht, ist für das Thema sehr gut.

Brüderle schweigt. Ist das der richtige Umgang mit einem Thema, das viele Frauen und offenbar auch Männer in Deutschland bewegt?

Ich würde mir in der Sexismus-Debatte substantielle Diskussionsbeiträge auch aus der FDP wünschen. Umfragen zeigen schließlich, wie viele Frauen, und auch Männer, bereits Übergriffigkeit und sexuelle Belästigung erlebt haben. Liberale streiten für das Ideal einer freien Gesellschaft ohne jede Diskriminierung. Deshalb sollte die FDP dieses Thema nicht ignorieren oder kleinreden, sondern über alltäglichen Sexismus offen mitdiskutieren.

Der Fall hat bei Twitter eine Debatte über alltäglichen Sexismus in Politik und Gesellschaft entfacht. Geht es hier um eines der letzten großen Tabuthemen?

Viele, die belästigt worden sind, buchen das als rein individuelle Geschichte ab. Die Debatte über den Stern-Artikel hat ein Ventil geöffnet.

Das ist für viele Frauen das Sig nal: Es geht ja gar nicht nur mir so! Fast jede Frau kann über entsprechende Erlebnisse berichten. Es ist erschreckend, wie stark dumme sexistische Sprüche und offensichtliche Grenzüberschreitungen noch toleriert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen