zur Navigation springen

SERVICE: Kunst aus Fliesen und Mehlsäcke aus aller Welt

vom

svz.de von
erstellt am 10.Sep.2013 | 10:21 Uhr

Kunst aus Fliesen
Bunte Fliesen, so weit das Auge reicht: In Boizenburg gibt es Deutschlands einziges Fliesenmuseum. Die Sammlung besteht aus etwa 500 Einzelfliesen und etlichen Fliesentableaus aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Das besondere Anliegen dieses Museums ist es, vor allem die
kulturelle Bedeutung der industriell gefertigten Fliesen von etwa 1880 bis 1930, also der Zeiten des Historismus, des Jugendstils und des Art Deco hervorzuheben.
Die hier gezeigte Vielfalt in künstlerischer und technischer Hinsicht zeigt, dass das Kulturgut Fliese stets viel mehr ist als billige Massenware.
Das Bestehen einer Fliesenfabrik seit 1903 war die Motivation für die Gründung des Träger- und Fördervereines „Erstes Deutsches Fliesenmuseum Boizenburg e.V.“. Internationale Anerkennung erlangte das Museum durch die große Ausstellung „50 Jahre Blütezeit deutscher Fliesen“ mit Exponaten aus
20 deutschen Fabriken und durch die internationale Ausstellung „Der Weg der industriellen Fliese in Europa“. So wie die „Sammlung Ludwig“ mit historischen Fliesen und Fliesenbildern aus drei Jahrhunderten.

Öffnungszeiten
Das erste Deutsche Fliesenmuseum in Boizenburg
hat Montags Ruhetag, Dienstag - Freitag 10 bis 16 Uhr
geöffnet und Sonnabend und Sonntag von 14 bis 16 Uhr
geöffnet. Gruppenanmeldung mit Führung sind möglich.
Je nach Absprache können Termine unter:
fliesenreich@t-online.de gemacht werden.


Mehlsäcke aus aller Welt
Ein weltweit einzigartiges Museum findet sich in Wittenburg: Das „flour art museum“ - ein Museum das Mehlsäcke aus aller Welt zeigt. Ein angeschwemmter, leerer Mehlsack am Strand von Dubai gab Volkmar Wywiol die Idee vom Mehlsack als internationales Kulturgut. Dank der Einsendungen von begeisterten Mühlenchemie-Kunden und –Mitarbeitern konnte aus dem Kulturgut Mehlsack schließlich eine Kunstform mit eigenem Museum werden. Mehr als 2700 Mehlsäcke aus über 122 Ländern umfasst die Sammlung.
Eine Dauerausstellung präsentiert die weltweite Symbolik und kulturwissenschaftliche Bedeutung des Mehls. Als Huldigung an die Müllerei macht es die Geschichte des Mehls für alle Sinne erlebbar.

Öffnungszeiten
Das Museum ist an jedem ersten Sonntag im Monat und am „Tag des offenen Denkmals 2013“ von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Die nächsten Öffnungstermine sind:
6. Oktober 2013, 3. November 2013,
1. Dezember 2013

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen