Serientäter in Rostock?

von
01. Februar 2008, 06:59 Uhr

Rostock - Im Rostocker Nordwesten hat ein Mann in der Nacht zu gestern versucht, eine 20-Jährige zu vergewaltigen. Der Unbekannte überfiel die Frau im Seelotsenring, trug dabei eine auffällige Kapuze, die an den Schultern rot abgesetzt war. Es ist die dritte sexuelle Nötigung innerhalb weniger Wochen – möglicherweise handelt es sich in allen Fällen um den selben Täter.

Die 20-Jährige wollte Donnerstag um 22.15 vom S-Bahnhof Lichtenhagen aus nach Hause. Im Seelotsenring bemerkte sie den Mann hinter sich. Er kam immer näher, fasste ihr an die Schulter. Die Frau drehte sich kurz um, flüchtete. Aber der Mann holte sie ein. Dann packte er sie von hinten, hielt ihr den Mund zu und versuchte sie gleichzeitig zu berühren. Das Opfer wehrte sich heftig, schrie um Hilfe und konnte den Mann in die Flucht schlagen. Er lief Richtung Flachstraße davon.

Er ist 25 bis 30 Jahre alt und 1,80 Meter groß. „Der Täter hat kurzes, rot-blondes Haar, helle Augen und eine sehr schlanke Gestalt, trug eine dunkle Jacke und eine Stoffhose“, sagt Polizeisprecherin Katrin Drewelow.

Zuletzt hatte ein unbekannter Sextäter am 4. Januar ebenfalls im Nordwesten zugeschlagen. Er griff eine 29-Jährige auf einem Pfad an der Stadtautobahn an und trug durch die Gegenwehr der Frau wahrscheinlich eine Bisswunde davon. Bereits am 2. Januar hatte ein Sextäter in einem Wäldchen in Lütten Klein eine 16-Jährige zu Boden gerissen und in ein Gebüsch gezerrt. Dort versuchte er, ihr die Hose herunterzuziehen.

Sowohl die 16-Jährige als auch die 29-Jährige konnten den Täter vertreiben. Beide beschrieben ihn als etwa 1,90 Meter groß. Die 16-Jährige schätze das Alter auf 25 bis 30 Jahre. In einem Fall versteckte der Täter sein Gesicht unter einer dunklen Wollmütze, im anderen unter einem weißen Basecap.
Hinweise: Polizeidirektion Rostock Rostock, Blücherstraße 1- 3, Telefon 652 224, www.polizei.mvnet

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen