Unsere Tipps : Sehens- und erlebenswert

Unsere Tipps für Brinckmansdorf, Riekdahl und Kassebohm

von
19. November 2015, 13:58 Uhr

• Noch bevor der Stadtteil Brinckmansdorf gegründet wurde, war das Gebiet ein beliebter Ausflugsort für die Rostocker. Da gab es den Stadtpark und die Cramonstannen, die Ausflugsgaststätte Schweizerhaus und das Lokal Einsiedler. Noch heute sind Teile des Naherholungsgebietes erhalten und laden zu Spaziergängen ein. Zusammen mit dem Wossidlopark und der Riekdahler Wiese, durch die sich die Carbäk schlängelt, macht der ehemalige Stadtpark Brinckmansdorf zu einem besonders grünen Stadtteil.

• Dort, wo einst das Schweizerhaus stand, lädt heute das Trihotel zum Besuch ein. Nicht nur für Gäste von auswärts lohnt sich das Einkehren. Denn von Zeit zu Zeit gibt es hier auch Veranstaltungen wie das „Rocktheater“ – eine Mischung aus Rockkonzert, Schauspiel und Showbarkeeping. Das nächste Mal sind die Band Five Men on the Rocks zusammen mit Hoteldirektor Benjamin Weiß am 6. November auf der Bühne zu erleben.

• Brinckmansdorf ist benannt nach dem in Rostock geborenen Dichter John Brinckman. Ein Brunnen zu Ehren des plattdeutschen Schriftstellers ziert das Weiße Kreuz, den Platz am Eingang zum Stadtteil. Der Brinckmanbrunnen wurde 1914 eingeweiht, zunächst noch mit anderem Standort. Sechs Mosaiken mit Brinckman-Szenen und ein Bronzerelief sind zu sehen. Nachdem das 2009 gestohlen worden war, wurde es 2014 zum 200. Geburtstag des Dichters ersetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen