Größter Konkurrent Frankreich : Schweden und Norwegen wollen EM

Schweden und Norwegen wollen sich gemeinsam um die Ausrichtung der EM 2016 bewerben. Man werde voraussichtlich im Herbst die Unterlagen beim europäischen Fußballverband UEFA einreichen, sagte der Generalsekretär des schwedischen Verbandes SFF, Sune Hellströmer, am Dienstag im Stockholmer Rundfunksender SR.

von
01. Juli 2008, 03:58 Uhr

Schweden und Norwegen wollen EMGrößter Konkurrent FrankreichSchweden und Norwegen wollen sich gemeinsam um die Ausrichtung der EM 2016 bewerben. Man werde voraussichtlich im Herbst die Unterlagen beim europäischen Fußballverband UEFA einreichen, sagte der Generalsekretär des schwedischen Verbandes SFF, Sune Hellströmer, am Dienstag im Stockholmer Rundfunksender SR. Schweden und Norwegen wollen sich gemeinsam um die Ausrichtung der EM 2016 bewerben. Man werde voraussichtlich im Herbst die Unterlagen beim europäischen Fußballverband UEFA einreichen, sagte der Generalsekretär des schwedischen Verbandes SFF, Sune Hellströmer, am Dienstag im Stockholmer Rundfunksender SR.
Die Schweden haben bereits Erfahrung im Ausrichten der kontinentalen Meisterschaft. Im Jahre 1992 fand die EM schon einmal in Schweden statt. Damals setzte sich sensationell Dänemark durch (im Finale 2:0 gegen Deutschland). Während 1992 nur acht Mannschaften um den Titel kämpften, gilt die Ausweitung des Teilnehmerfeldes von bereits 16 auf 24 Mannschaften aber als sicher.Laut Hellströmer würde dies kein Problem darstellen. Auch nicht für die Norweger, die zum ersten Mal Ausrichter eines Fußball-Großereignisses wären. In beiden Ländern müsste es dafür vier EM-taugliche Stadien geben. Schärfster Mitbewerber der Skandinavier um das Turnier in acht Jahren wäre Frankreich, das Heimatland von UEFA-Präsident Michel Platini.Die EM 2012 wurde Polen und der Ukraine zugesprochen. Allerdings könnte das Turnier wegen nicht ausreichender Infrastruktur noch verlegt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen