zur Navigation springen
Neue Artikel

24. November 2017 | 07:04 Uhr

Schulstart mit Hindernissen?

vom

svz.de von
erstellt am 05.Aug.2012 | 07:39 Uhr

Seit Jahren können die neuen Stellen an den Schulen des Landes nicht besetzt werden. Im vergangenen Schuljahr gab es 129 Einstellungen – bei 249 Angeboten. Die größten Lücken blieben bei Regionalschulen, wo nur 59 von 105 Stellen Bewerber fanden. Genau aus diesem Grund wurde bereits 2009 unter Bildungsminister Henry Tesch (CDU) ein Programm aufgelegt, dass Junglehrer mit einem 2500-Euro-Starterpaket, höherem Einstiegsgehalt, Vollbeschäftigung locken sollte. Teschs Nachfolger, Mathias Brodkorb (SPD), gründete im Februar eine Arbeitsgruppe zur Verbesserung der Attraktivität des Lehrerberufs. Und hat sich etwas geändert?

Glaubt man dem Bildungsminister, entsteht zum heutigen Schuljahresbeginn keine Lücke in der Lehrerversorgung. Tatsächlich ist es so, dass die großen Unsicherheiten zum Schulstart, die noch vor Jahren Lehrer, Eltern und auch Schüler in Atem hielten, einer gewissen Professionalität gewichen sind. Es tut sich etwas. Dennoch haben Opposition und Gewerkschaft recht, wenn sie einen permanenten Lehrermangel beklagen. Jede zehnte Stunde fällt an den allgemeinbildenden Schulen zur Vertretung an oder ganz aus. Tendenz steigend. Bei über der Hälfte davon ist Krankheit des Lehrers die Ursache. Das Durchschnittsalter der Lehrer in MV geht auf die 50 zu. Referendare beklagen, dass sie sich entweder in MV nicht willkommen fühlen bzw. zum Lückenfüller an den Schulen werden.

Das mögen keine speziellen Probleme Mecklenburg-Vorpommerns sein. Aber das heißt nicht, dass sie deshalb nicht schnellstens gelöst werden müssten. Wer einen Lehrermangel leugnet, leugnet die offensichtlichen Probleme.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen