Schindluder mit unserem Erbe

svz.de von
06. März 2013, 06:30 Uhr

Die Ideen- und Konzeptlosigkeit des Kultusministeriums im Umgang mit den archäologischen Schätzen des Landes - unserem Erbe - ist erschreckend. Die Ausstellung "Pipeline - Archäologie" jetzt ins Slawendorf Groß Raden abschieben zu wollen, zeugt davon. Wer jüngst in Groß Raden war, wird sich fragen, wo die 400, teils wertvollen Exponate, hier unterkommen sollen.

Andererseits verwundert auch die rigide Haltung des Direktors des Staatlichen Museums Schwerin. Warum sollte Schloss Güstrow ausschließlich für Kunstobjekte, also für Gemälde, Skulpturen und Möbel reserviert sein? Für teilweise sehr spezielle, moderne Kunst, die wenig publikumswirksam ist? Dass "Pipeline - Archäologie" schon in den ersten Monaten tausende Besucher anlockte und damit dem Schloss und Güs trow eine große Öffentlichkeit bescherte, übergeht Direktor Dirk Blübaum einfach.

Nichtsdestotrotz bleibt das Grundübel: Das Land muss sich endlich zu unserem archäologischen Erbe bekennen und die Schätze dauerhaft der Öffentlichkeit zugänglich machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen