Sandy Meyer-Wölden fühlt sich von Fotografen gehetzt

«Ich bin sehr glücklich mit Olli»: Schmuckdesignerin Sandy Meyer-Wölden. Bild: ddp
«Ich bin sehr glücklich mit Olli»: Schmuckdesignerin Sandy Meyer-Wölden. Bild: ddp

Vor ihrer Beziehung mit Boris Becker und jetzt Oliver Pocher war Sandy Meyer-Wölden kaum ein Thema für den Boulevard. Doch das hat sich schlagartig geändert - was der 26-Jährigen alles andere als angenehm ist.

von
05. Juli 2009, 12:54 Uhr

München (ddp) - Die Schmuckdesignerin Sandy Meyer-Wölden versucht, Privates und Berufliches voneinander zu trennen. «Es ist furchtbar, privat ständig von Fotografen gehetzt zu werden. Und es ist furchtbar, abends in ein Restaurant zu gehen - und alle hören plötzlich auf zu sprechen», sagte die 26-jährige neue Freundin von Comedian Oliver Pocher der «Süddeutschen Zeitung»

«Ich bin sehr glücklich mit Olli und weiß, dass diese Beziehung sehr lange halten wird», sagte Meyer-Wölden. Sie betonte zugleich: «Wir werden nicht das Paar sein, das jede Woche den Boulevardmedien private Schlagzeilen liefert.» Künftig wolle sie nicht ständig Interviews geben: «Zu meiner Beziehung ist nun alles gesagt. Das wars«, kündigte die 26-Jährige an, die auch als Model und Moderatorin arbeitet. Die Tochter des verstorbenen Managers von Boris Becker, Axel Meyer-Wölden, und Pocher hatten vor rund zwei Wochen ihre Beziehung offiziell bekanntgegeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen