Säugling verhungert, Eltern unter Mordverdacht

von
15. Februar 2008, 07:13 Uhr

Frankfurt (Oder) - Ein rund sechs Monate altes Baby ist in Frankfurt (Oder) verhungert. Gegen die 19 und 21 Jahre alten Eltern seien Haftbefehle wegen Mordverdachts ergangen und vollstreckt, sagte Michael Neff von der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) gestern.

Der Vater des Kindes habe in der Nacht zum Mittwoch den Notarzt alarmiert, nachdem er das leblose Baby im Bettchen entdeckt hatte. Die Obduktion der Leiche ergab, dass der Säugling verhungert ist. Die Eltern kamen in Untersuchungshaft. Inwieweit sie sich zu den Vorwürfen eingelassen haben, konnte Neff zunächst nicht sagen.

Mit Verweis auf die mit Hochdruck laufenden Ermittlungen war von ihm zunächst auch nichts Näheres zum Wohnumfeld zu erfahren. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei lebte das junge Paar alleine mit dem Kind in einer Wohnung. Polizeilich aufgefallen seien die Beiden zumindest in Frankfurt (Oder) bislang nicht, sagte Polizeisprecher Peter Salender.

Zunächst waren die Haftbefehle gegen die Eltern wegen des Verdachts des Totschlags durch Unterlassen beantragt worden. Doch später habe sich der Verdacht des Mordes erhärtet, erklärte Neff, ohne Einzelheiten zu nennen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen