Rostock mit Sieg: 1:0 gegen Frankfurt

von
17. Februar 2008, 03:51 Uhr

Rostock - Der FC Hansa Rostock hat einen weiteren Schritt auf dem Weg zum Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga gemacht. Die Norddeutschen gewannen mit 1:0 (0:0) gegen die Frankfurter Eintracht, die damit die erste Niederlage in der Rückrunde kassierte.
In der über weite Strecken enttäuschenden Partie vor 15 500 Zuschauern erzielte Christian Rahn (76.) den Siegtreffer der Hanseaten, die nach dem sechsten Saisonsieg auf Platz 14 blieben. Frankfurt rangiert auf Rang neun. Nach starker Vorarbeit von Linksverteidiger Marc Stein musste Rahn den Ball am langen Pfosten nur noch per Kopf einnicken. Für den früheren Nationalspieler war es der dritte Saisontreffer und einer der wenigen Höhepunkte in der niveauarmen Bundesliga-Partie.
Im «Eisschrank» DKB-Arena schienen jegliche Emotionen eingefroren zu sein. Ohne Inspiration spielten beide Teams und leisteten sich zudem noch viele Fehler. «Wir müssen Geduld an den Tag legen», hatte Rostocks Trainer Frank Pagelsdorf vor dem Spiel als Marschroute für sein Team ausgegeben. Doch was seine Mannschaft an den Tag legte, war Schlafwagen-Fußball. Die Frankfurter standen den Norddeutschen dabei in nichts nach.
Vom hochgelobten Frankfurter Stürmer Martin Fenin, der in seinen ersten beiden Bundesliga-Spielen vier Treffer erzielt hatte, war in den ersten 45 Minuten nichts zu sehen. Für den einzigen Höhepunkt dieser unansehnlichen ersten Hälfte sorgte auf Frankfurter Seite Michael Fink (37.) mit einem Schuss aus 22 Metern, der knapp am Tor vorbeiging. Die beste Rostocker Chance besaß Fin Bartels (30.), der einen langen Pass von Innenverteidiger Orestes alleinstehend im Strafraum nicht unter Kontrolle bringen konnte.
In der zweiten Halbzeit nahm das Stück «Harmlos gegen Hilflos» zunächst seine Fortsetzung bis zur 58. Minute, ehe sich die Rostocker die erste zwingende Chance des Spiels erarbeiteten. Nach einem Pass des eingewechselten Amir Shapourzadeh stürmte Enrico Kern auf Frankfurts Torhüter Oka Nikolov zu, setzte den Ball jedoch knapp neben das Tor. Anschließend investierten die Norddeutschen zwar mehr in die Partie, blieben aber zumeist wirkungslos.
In der 70. Minute war es erneut Kern, der im Nachsetzen mit einem Schuss erst an Nikolov scheiterte und den Abpraller dann über das Tor setzte. Der Frankfurter Schlussmann parierte zudem stark nach einem Schuss von Christian Rahn (73.). Drei Minuten später hatte der gebürtige Mazedonier dagegen keine Chance gegen dessen Kopfball.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen