Rosenmontagszüge starten: Narren feiern Höhepunkt im Straßenkarneval

von
23. Februar 2009, 04:38 Uhr

Mainz/Köln - Unter dem Jubel Hunderttausender Narren haben sich am Rosenmontag die Fastnachtsumzüge durch die rheinischen Karnevalshochburgen geschlängelt. Allein in Köln rollten am Vormittag bei regnerischem Wetter rund 150 Fest- und Prunkwagen durch die Stadt, etwa 11 500 Teilnehmer bildeten den größten Karnevalszug Deutschlands. Nach den Schätzungen der Veranstalter feierten rund eine Million Menschen mit und reckten sich nach "Strüßje und Kamelle" (Blumensträuße und Bonbons) - ganz nach dem Motto "Unser Fastelovend - himmlisch jeck". Zu den Themen der großen Persiflage-Wagen gehörten diesmal die Weltwirtschaftskrise, das Superwahljahr 2009, der neue US-Präsident Barack Obama und der Kölsche Klüngel.

Unter vielstimmigem und fröhlichem "Helau" setzte sich um 11.11 Uhr in Mainz der Rosenmontagszug in Bewegung - ebenfalls bei kühlem Schmuddelwetter. Viele Narren trotzten im Ganzkörper-Kostüme dem Nieselregen, etwa als gut gefüttertes Krokodil, plüschiger Löwe oder Baumwollhuhn. Tanja aus Mainz steckte im Känguru-Kostüm: "Jedes Jahr habe ich gefroren ohne Ende. Mit diesem Teil habe ich es endlich mal richtig warm. Da macht das Feiern gleich noch mehr Spaß." Die Veranstalter rechneten in Mainz mit rund 500 000 Fastnachtfans an der mehr als sieben Kilometer langen Strecke. Etwa 9700 Teilnehmer liefen im Zug mit, der unter dem Motto "Mainzer Fastnacht - Freude pur" stand. Die 15 Motivwagen nahmen vor allem Politiker auf die Schippe.

Die "Kleidlesträger" im baden-württembergischen Rottweil zeigten bereits am frühen Montagmorgen ihren traditionellen Narrensprung. Besonders auffällig sind dabei die Masken: Die Narren präsentieren sich zum Beispiel als freundliche Gschellnarren oder als wilde Bennerrössle. In Sachsen-Anhalts Narrenhochburg Köthen setzte sich um 11.11 Uhr ein kilometerlanger Tross unter dem Motto "Rückwärts nimmer - wir könn" immer" in Bewegung - begleitet vom Schlachtruf "Ku-Ka-Kö" der mehreren zehntausend Zuschauer.

Auch zahlreiche weitere Städte standen am Rosenmontag unter dem Regiment der Narren. In Düsseldorf sollte am Nachmittag unter dem Motto "Do bes de platt" (Da bist du platt) der Zug anrollen. Nach dem tragischen Unfall mit drei Verletzten beim Karneval im westfälischen Beckum wurde der dortige Rosenmontagszug jedoch abgesagt. Am Tag zuvor waren Stadtprinz Reinhard IV. und seine beiden Hofmarschälle beim traditionellen Rathaussturm gestürzt. Der Prinz und einer seiner Begleiter erlitten schwere Kopfverletzungen, der andere Hofmarschall eine Gehirnerschütterung. (Internet: www.koelnerkarneval.de) ÄZugstart KölnÜ: Chlodwigplatz, Köln ÄZugstart DüsseldorfÜ: Josef Beuys Ufer, Düsseldorf ÄZugbeginn MainzÜ: Boppstraße, Mainz dpa löb yyrs z2 af

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen