Rentner beklagt Mülltonnenklau

Reinhold Fehse mit seiner neuen Mülltonne, die er fortan besonders gut im Auge behalten wird. Foto: Thorsten Meier
Reinhold Fehse mit seiner neuen Mülltonne, die er fortan besonders gut im Auge behalten wird. Foto: Thorsten Meier

An einen verfrühten Silvesterscherz glaubte Reinhold Fehse aus der Kaplunger Straße, als er vor einigen Tagen seine am Vorabend zur regulären Leerung rausgestellte Mülltonne am nächsten Morgen nicht mehr vorfand. Unbekannte hatten sie dem Rentner einfach gestohlen.

von
09. Dezember 2008, 08:06 Uhr

Ludwigslust | "Ich hab erst an einen schlechten Scherz geglaubt, bis ich realisiert hatte, dass die Mülltonne tatsächlich Diebesbeute geworden war", wundert sich Reinhold Fehse aus der Kaplunger Straße. Seit zehn Jahren stellt er regelmäßig donnerstags in den Abendstunden seinen 120-Liter-Behälter an die Straße. Und holt ihn seit einem Jahrzehnt am Morgen des nächsten Tages gegen 7.30 Uhr wieder zurück auf den Stellplatz.

"Ich suchte noch die Gegend ab, weil ich dachte, die Tonne ist irgendwo falsch abgestellt worden, aber sie blieb unauffindbar", erinnert sich der 72-Jährige. Mittlerweile glaubt der Rentner daran, dass der Mülltonnenklau ein neuer Trend schmarotzender Zeitgenossen sei, um anderen die eigenen Kosten aufs Auge zu drücken. "Die füllen den Abfallbehälter mit eigenem Unrat voll und lassen sie dann leeren. Durch den Strichcode auf der Tonne muss der tatsächliche Eigentümer dann blechen. Das ist doch wohl ungeheuerlich", empört sich Fehse weiter. Er hat seine Mülltonne jedenfalls sofort beim Landkreis als entwendet gemeldet und recht damit getan.

"Wenn jemandem die Mülltonne gestohlen wird, sollte er dies sofort bei uns melden", rät Steffen Grünwaldt, Leiter Betrieb Abfallwirtschaft beim Landkreis Ludwigslust. "Wir sperren dann das Behältnis über das Ident-System, ähnlich wie eine Kreditkarte. Sollte diese Tonne dann bei einer Entleerung auftauchen, bleibt sie stehen, weil der Fahrer dies über seinen Bordcomputer gemeldet bekommt." Dass Mülltonnen hin und wieder mal abhanden kommen, kann Grünwaldt bestätigen, spricht aber von maximal zehn Fällen pro Jahr. Zurzeit sind im Landkreis Ludwigslust insgesamt etwa 45 000 Mülltonnen im Umlauf.

"Nach einem Diebstahl bekommt der Bürger sofort eine neue Tonne, wenn er sich bei uns meldet. Es entstehen ihm dadurch keine weiteren Kosten", erklärt Grünwaldt, dem auch schon Fälle zu Ohren gekommen sind, in denen ein paar ganz Oberschlaue den Transponder aus der Tonne rausschlugen. "Sie hatten wohl gehofft, dass die Tonne ohne Datenabgleich keine Kosten mehr verursacht. Doch sobald etwas ungewöhnlich erscheint, wird die Tonne nicht entleert und erhält einen auffälligen Aufkleber. Der Eigentümer meldet sich anschließend meist auch recht schnell bei uns."

Dass es kürzlich in der Schweriner Straße, der Lindenstraße sowie der Breiten Straße zu einigen Irritationen bei Anwohnern gekommen war, weiß Grünwaldt des Weiteren zu berichten. "Hier hatten die Bauleute im Zuge des Kreiselbaues die Mülltonnen zusammengesammelt, da das Entsorgungsfahrzeug nicht rankam und so ein kleines Durcheinander verursacht. Das ist aber alles wieder geklärt worden und jede Mülltonne hat zurück zu ihrem Besitzer gefunden."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen