zur Navigation springen
Neue Artikel

19. Oktober 2017 | 23:58 Uhr

Rekorde im Weltraum

vom

svz.de von
erstellt am 12.Apr.2011 | 10:39 Uhr

Genau eine Stunde und 48 Minuten dauerte der erste Ausflug ins All von Juri Gagarin am 12. April 1961. Nur wenige Wochen später flog mit Alan Shepard der erste US-Amerikaner in den Weltraum. Valentina Tereschkowa war 1963 die erste Frau im All, Alexej Leonow „spazierte“ zwei Jahre später zehn Minuten lang im freien Raum. Und der Amerikaner Neil Armstrong setzte als erster 1969 seinen Fuß auf den Mond. Erster Deutscher im Weltall war 1978 der DDR-Bürger Sigmund Jähn. Und US-Unternehmer und Multimillionär Dennis Tito reiste 2001 als erster Weltraumtourist zur Internationalen Raumstation ISS – für 15,7 Millionen Euro.Tierisches: Pioniere waren nicht nur die Menschen. Lange bevor Juri Gagarin ins All geschossen wurde, sollten Tiere die Bedingungen dort „erkunden“. Das erste Lebewesen, das die Erde gen Weltraum verließ, war im November 1957 die russische Hündin Laika. Das Tier überlebte die Reise nicht. Im Dezember 1958 reiste Gordo als erstes Totenkopfäffchen ins All – es starb ebenfalls bei dem Experiment. Später schickten Forscher auch Würmer, Fruchtfliegen oder Schildkröten in den Weltraum.Zeitliches: Mehr als zwei Jahre seines Lebens verbrachte Sergej Krikaljow im All. Sechsmal flog der Russe in den Weltraum, insgesamt 803 Tage lebte er dort. Der längste einzelne Aufenthalt im Universum dauerte 437 Tage und 17 Stunden: Von Januar 1994 bis März 1995 war der russische Kosmonaut Waleri Poljakow durchgehend an Bord der Raumstation „Mir“.
dpa

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen