Reiseveranstalter starten die nächste Wintersaison

Lust auf Schnee? Reiseveranstalter eröffnen mit ihren Vorabkatalogen bereits die nächste Wintersaison. (Bild: dpa)
Lust auf Schnee? Reiseveranstalter eröffnen mit ihren Vorabkatalogen bereits die nächste Wintersaison. (Bild: dpa)

Mehr als sechs Wochen sind es noch hin bis zum kalendarischen Sommeranfang. Doch schon jetzt bieten Reiseveranstalter Urlaubspakete für die kommende Wintersaison an.

von
06. Mai 2009, 08:13 Uhr

Oberursel (dpa/tmn) - Neckermann Reisen bringt am 7. Mai einen Vorabkatalog in die Reisebüros, der Angebote für 51 Hotels in Spanien, Ägypten, Tunesien, der Türkei und Madeira enthält. Nach Angaben des Veranstalters in Oberursel (Hessen) richten sich die Angebote vor allem an die «Generation 55plus». Buchbar sind die Angebot bis zum 19. Juni, die regulären Winterkataloge sollen bei Neckermann in den Wochen nach diesem Termin erscheinen.

Nicht nur in einer Auswahl, sondern bereits komplett buchbar ist außerdem das Neckermann-Programm «Berge & Schnee» für den kommenden Winter. Es enthält mehr als 400 Reiseangebote aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Italien und Tschechien. Hier gibt es keinen Vorabkatalog, Reisebüros haben aber Zugriff auf das Buchungssystem.

Neckermann ist nicht der erste Veranstalter, der seine ersten Winterangebote für die Saison 2009/10 zum Buchen freigegeben hat. Die zur TUI-Gruppe zählende Marke 1-2-Fly hat bereits Ende April einen Online-Katalog ins Internet gestellt, der 49 Hotels und Clubs auf den Kanarischen Inseln, auf Mallorca und in Ägypten vorstellt. Nach Angaben von 1-2-Fly in Hannover soll es zusätzlich zum Online-Katalog vom 8. Mai an eine Broschüre in den Reisebüros geben.

Mit den Vorabangeboten wollen die Veranstalter Gäste gewinnen, die schon jetzt genau wissen, wann sie im Winter wohin verreisen wollen. Das Gros der Winterkataloge wird Ende Juni und im Juli vorgestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen