Rauchmelder-Chaos

von
12. November 2009, 09:55 Uhr

Schwerin/Rostock | Kurz vor der Rauchmelder-Pflicht in Wohnungen in Mecklenburg-Vorpommern ist dem Mieterbund zufolge noch immer umstritten, wem diese Pflicht nun eigentlich zukommt. Laut Landesbauordnung ist der Besitzer der Wohnung verpflichtet, diese bis zum Jahresende mit Rauchwarnmeldern auszustatten. Besitzer der Wohnung seien aber sowohl Mieter als auch Vermieter, sagte gestern der Mieterbund-Geschäftsführer Christian Rudolph. Allerdings sei die Landesbauordnung ein Regelinstrument, das sich eindeutig an Bauherren und damit weitestgehend an Eigentümer und Vermieter wende. Dagegen geht das Bauministerium davon aus, dass die Mieter zuständig sind. Früheren Angaben zufolge sind in MV die Mieter auch für die regelmäßige Kontrolle der Geräte verantwortlich. Das enthebe die Eigentümer von dem Problem, sich Zutritt zu den Mietwohnungen verschaffen zu müssen. Ob am 1. Januar in allen Wohnungen Rauchmelder angebracht sind, soll nicht kontrolliert werden. Keine Rauchmelder zu haben, sei auch noch keine Ordnungswidrigkeit. Die Bauaufsicht könne jedoch Wohnungsbesitzer zur Nachrüstung auffordern. Dem müsse nachgekommen werden. Vor dem landesweiten "Rauchmeldertag" am Freitag appellierte Bauminister Volker Schlotmann (SPD) an alle Bürger, derartige Geräte in ihrer Wohnung anzubringen. "Rauchwarnmelder retten Leben. Jeder sollte zur eigenen Sicherheit Rauchwarnmelder in seiner Wohnung installieren", mahnte der Minister. Vom 1. Januar an müssten sie in Schlafräumen, Kinderzimmern und Fluren vorhanden sein. In Deutschland kommen laut Ministerium jährlich rund 600 Menschen bei Bränden ums Leben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen