zur Navigation springen
Neue Artikel

15. Dezember 2017 | 22:47 Uhr

Extra : Ratschlag für Radioschlager

vom

Landesrundfunkrat kritisiert Sellerings Äußerung

svz.de von
erstellt am 26.Feb.2016 | 19:26 Uhr

In dem ewigen Hin und Her in der Debatte um Schlagermusik im Radio platzte am Montag  nun die Bombe. Ausgerechnet Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) stellte sich hinter die Schlagerfans und riet  dem Rundfunkrat des Landes „einen Kompromiss zu suchen und den vielen älteren, aber natürlich auch den jüngeren Schlagerfreunden wieder ein Fenster im Programm zu öffnen.“

Ein Ratschlag, der aufgrund der momentan ohnehin schwierigen Diskussion um Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit der Presse beim Sender kein Gehör finden  dürfe, meint die Vorsitzende des Landesrundfunkrates MV,   Ilka Lochner-Borst (CDU). „An dieser Stelle weise ich ausdrücklich darauf hin, dass im Rahmen der grundsätzlichen Freiheit der Presse die Gestaltung des Programms alleine beim Sender selbst liegt“, so Lochner-Borst. Der Landesrundfunkrat hätte darauf hinzuwirken, dass der NDR-Staatsvertrag eingehalten werde. Dabei sei die Vielfalt der Meinungen der Bürger und nicht einzelner Interessensgruppen sicherzustellen.

Auch bei  unseren Lesern stieß Sellerings Kommentar auf Kritik. So schrieb beispielsweise Ulrich Reck aus Gammelin: „Wir haben keinen Staatsrundfunk mehr und das ist gut so.“ Reiner Schmidt aus Güstrow hielt dagegen: „Es ist ... nicht eine Parteinahme für eine ‚Bürgerinitiative‘ sondern für eine Mehrheit der Hörer.“

Jubel für Sellerings Aussage   gab es auch von der Bürgerinitiative „Für mehr deutsche Musik im Radio“ – wenn auch hier nur verhalten.   „Positiv ist, dass der Ministerpräsident erkannt hat, dass es   ohne deutsche Musik nicht geht. Doch unser Anliegen ist verfehlt“, sagte der Vorsitzende Willi Behnick.  Das Kabinett hatte am Montag einer Änderung des NDR-Staatsvertrags zugestimmt, zukünftig ein Schlagerprogramm auszustrahlen – jedoch nur über das Digitalradio DAB-Plus und das Internet. Das wollte die Initiative verhindern, auch weil  DAB-Plus nicht überall empfangen werden kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen